Kristin Meng

Erzähle uns kurz wer Du (heute) bist.

Ich heiße Kristin Meng und lebe mit meiner Familie in Mannheim. Ich bin Diplom Gesundheitsökonomin und Präventologin und habe meine berufliche Karriere in einer Krankenversicherung begonnen. Später bin ich in den Bereich Arbeitsmedizin gewechselt und habe in unterschiedlichsten Unternehmen Projekte zum Thema Betriebliches Gesundheitsmanagement initiiert, entwickelt und begleitet. Das Thema persönliche Weiterentwicklung, Zufriedenheit und psychische Gesundheit haben mich neben den Themen Medizin, Sport und Bewegung schon immer besonders fasziniert. Die Tätigkeit für Unternehmen und Ihre Mitarbeiter war spannend und vielseitig und hat mir gezeigt, dass der direkte und persönliche Kontakt zu Kunden das ist, was mir liegt und dass ich an dieser Stelle am meisten bewegen kann. Zurzeit darf ich meine Expertise in der Aufgabe als Koordinatorin der Elternschule-Mannheim einbringen und arbeite daneben freiberuflich. Ich gebe Fitnesskurse und Kleingruppentrainings und biete Coachings und Seminare für Frauen an.

Die Elternzeit war für Dich eine prägende Zeit. Erzähl mal davon, warum war das so?

Meine Elternzeit war für mich eine Zeit, in der ich mehr zu mir selbst gefunden habe. Ich habe die Zeit sehr genossen, sie aber auch genutzt um mir Gedanken zu machen, wie es danach beruflich für mich weitergehen soll. Ich habe mich zur Fitnesstrainerin und zum Systemischen Coach weitergebildet um die Option zu haben, beruflich eine zusätzliche Richtung einzuschlagen. Da tief in mir verwurzelt schon immer der Wunsch präsent war, sportlich, beratend oder auch medizinisch mit Menschen zu arbeiten, ich dies aber bis dahin beruflich noch nicht so leben konnte, wie ich mir das vorgestellt oder gewünscht hätte, bin ich den Schritt gegangen und habe die Ausbildung zur Hebamme begonnen (diese ruht derzeit aufgrund der Geburt meiner 2. Tochter). Während dieser Arbeit, konnte ich einfühlsam Frauen körperlich und mental begleiten und mitverfolgen, wie wichtig es für diese ist, in Ihrer Selbstsicherheit und Selbstkompetenz gestärkt zu werden. Ich freue mich, dass ich heute mit Frauen an genau diesen Themen arbeiten und diesen mit meinen Trainings und Coachings sowie meinen Erfahrungen im Gesundheitswesen und der Gesundheitsberatung weiterhelfen kann.

Hattest Du ein Impulserlebnis? Was hat Dich dazu geführt, das zu tun, was Du in der Elternzeit und danach getan hast?

Ich habe das Gefühl, während der Elternzeit mehr über mich selbst hinausgewachsen zu sein. Ich höre öfter in mich hinein um mir die Frage zu stellen, was ich wirklich will und was mich glücklich macht. Ich kann nicht sagen, dass ich „das eine Impulserlebnis“ hatte. Es sind vielmehr die vielen kleinen Schritte, die ich gegangen bin. Ich habe viele Bücher zum Thema Coaching gelesen und selbst Einzelcoachings für mich gemacht um meinen Weg für mich zu finden. Bevor ich auf elterngarten gestoßen bin, habe ich lange und vergeblich nach etwas Vergleichbarem gesucht. Ein Kurs-Angebot, das speziell für Mütter und Väter in der Elternzeit zugeschnitten ist und die Themen aufgreift, die insbesondere Mütter während dieser Lebensphase umtreibt. Etwa neben dem anstrengenden Mama-Alltag auch einmal die Möglichkeit zu haben, sich selbst zu fragen: Wo stehe ich? und: Wohin möchte ich?  Die vielen Gespräche, die ich mit anderen Müttern führe, zeigen mir, dass es viele Frauen gibt, die sich in dieser Lebensphase nach einer Neuorientierung sehnen – sei es beruflich oder privat. Bei den meisten hat sich das Leben durch das Mama-Sein völlig verändert, viele möchten beispielsweise nach der Elternzeit nicht mehr in ihren alten Job zurück, etc. Es macht mir unheimlich viel Freude Eltern und vor allem Frauen auf körperlicher und mentaler Ebene zu begleiten und in ihrem persönlichen Entwicklungsprozess zu unterstützen.

Was möchtest Du Müttern und Vätern mitgeben?

Ich möchte jede Mutter und auch jeden Vater ermutigen sich in dieser Lebensphase mit kleinen Kindern, die so aufregend, anstrengend aber auch so einzigartig ist, die Zeit zu nehmen einmal über sich selbst und den eigenen Weg nachzudenken. Wir stehen in der Mitte des Lebens, und haben so viele Möglichkeiten! Wenn man seinen Kindern beim Wachsen zuschaut, merkt man wie rasend schnell die Zeit vergeht. Und genau deshalb empfinde ich es als so wichtig, sich genau zu überlegen, mit wem oder was man seine Zeit verbringen möchte. Es ist mir wichtig, täglich einen Sinn in meinem Handeln zu sehen und mir selbst dabei treu zu bleiben. Ich kann jeder Mutter und jedem Vater empfehlen – stellen Sie sich spätestens jetzt die wichtigen Fragen in Ihrem Leben! Sie können dies für sich selbst tun, ganz allein oder aber sinnvoller Weise mit Hilfe eines Coaches. Wir geben oftmals so viel Geld für Sinnloses aus, statt in unsere eigene Entwicklung zu investieren. Sie werden froh und gestärkt, nach einem Coaching oder elterngarten Basecamp mit neuen Gedanken und Ideen Ihren Weg weitergehen. Ich freue mich, wenn ich Sie begleiten darf!

Zurück zur Impuls-Serie.