Category Archives: Erfahrungsbericht

Wie ich die Digitalisierung unseres Coaching-Angebots erlebte

Nee ja, ich weiß nicht. Unser Coaching-Angebot digital? Geht da nicht viel verloren? Gerade der persönliche Kontakt, Kennenlernen, das gemeinsame Hinspüren, Spuren lesen, räumliche Verankerungen, Atmosphäre, Energie… Das kann man ja nicht digitalisieren…

Auf der anderen Seite dann die Argumente: Für viele Eltern war unser Coaching-Angebot bisher zu teuer und logistisch nicht machbar. Wir wussten: mit unseren Inhalten konnten wir bedeutend mehr berufstätige Eltern erreichen und berühren, als wir es aktuell taten. Außerdem möchten wir uns mit unserem Angebot weiter entwickeln.

Go for it!

Wir entschieden uns dann für das Experiment „Digitalisierung“. Wir hatten schließlich selbst schon gute Erfahrungen mit Online-Kursen gemacht. Wir trauten uns zu, unsere Formate auch entsprechend umzubauen.

Als Coaches fühlen wir uns im Coaching wohl, aber vor der Kamera?? Sehr viel Unbekanntes und Neues klopfte an unserer Tür. Diese ganze Technik, ein nicht final abschätzbarer zeitlicher Aufwand, ganz zu schweigen vom finanziellen Invest. Wie werden wir uns vor der Kamera fühlen? Können wir unsere Inhalte vermitteln? Können wir über das Online-Format Menschen wirklich berühren und Entwicklungsimpulse geben?

Teamwork

Das Tolle: Christine und ich waren mal wieder ein tolles Team. Wir ergänzen uns beim Arbeiten sehr gut. Im Digitalisierungsprozess motivierten wir uns immer zur richtigen Zeit gegenseitig. Falls sich Zweifel über das Vorhaben meldeten – das war in der Tat öfters der Fall – dann traf es immer nur eine von uns. Die andere konnte die Zweifel dann mit Begeisterung auflösen. Die ganzen Monate der Vorbereitung waren von diesem gegenseitigen Hochziehen geprägt.

Die Produktion

Die Umwandlung unserer Coaching-Inhalte in eine digitalisierbare Form ging uns leicht von der Hand. Dann kam der erste Moment vor der Kamera (bzw. vor drei Kameras). Auch hier wieder: toll zu zweit zu sein! Wir hatten Spaß, machten uns über uns selbst lustig und erlaubten uns ein natürliches Miteinander vor der Kamera. So wie in echt eben.

Miriam und Meike von Happy Rebels waren dabei für uns die besten Begleiterinnen der Welt. Sie ermutigten uns, standen uns bei und waren auf eine angenehme Art konstruktiv kritisch. Die wohlwollende Qualitätssicherung. Nicht nur beim Drehen fordern die beiden uns immer wieder heraus. Ohne die hartnäckige Art der Beiden hätten wir uns untereinander noch ganz viele Entschuldigungen ausgedacht, dass wir den Drehtag und das Marketing und den Kursstart noch verschieben müssen. Wir beobachteten in uns selbst diverse boykottierende Anteile.

So stellten Christine und ich zum Beispiel beide fest, dass wir die ersten Videos zum Kurs zuerst einmal gar nicht anschauen wollten. Dann versteckten wir uns in eine heimliche Ecke, um doch einen Blick darauf zu werfen. Dann sahen wir uns vor der Kamera und fanden uns schrecklich. In unseren Familien machten wir zuerst ein Geheimnis daraus. Bloß nicht dem Ehemann zeigen. Das Video ist total peinlich! So bekamen die Videos ein paar Freundinnen, wahrscheinlich weil die nicht so ehrlich reagieren würden wie der Ehemann. Rückblickend völlig Banane!

Innere Kämpfe

Die eigene Eitelkeit, Perfektionismus, Selbstzweifel, Bequemlichkeit… vieles hielt uns in unserer Komfortzone. Miriam und Meike lockten uns hier immer wieder auf charmante Weise heraus.

Die Happy Rebels legten ein Mega-Tempo vor. Post-Produktion der Videos, die ganze Technik rund um die Lernplattform, parall Online-Marketing zum Kurs… das alles hätten Christine und ich so niemals alleine geschafft.

Echte Erfahrungen

Noch eine Sache konnte ich an mir beobachten. Ich war schließlich super-zufrieden mit unserem neuen Produkt, Anmeldungen rieselten herein, der Kursstart stand an, die erste Live-Session klopfte an der Tür. Ich dachte wir werden überschüttet mit Fragen und Kritik, woher auch immer. Im Internet ist eben alles außer meiner Kontrolle – und man weiß ja nie. Mein innerer Beschützer fuhr schon alle Geschütze hoch. Was und wen werden wir wirklich mit unserem Kurs anziehen? Ich wusste nicht, wie ich mit einem Shitstorm umgehen werde. Ein sehr unsicherer Anteil in mir wippte von einem Bein aufs andere und wusste nicht was er tun sollte.

Doch die erste Live-Session war für mich ein echter Augenöffner. Da waren so echte Frauen mit echten Themen, denen die Videos und Übungen schon echte Erkenntnisse gegeben haben. Wir bekamen echte Fragen und setzten echte Impulse. Die Digitalisierung war plötzlich für mich nicht mehr so unwägbar. Ich fühlte mich in meinem Element, nur war die Bühne plötzlich viel größer. Statt 5 saßen hier nun 25 Teilnehmerinnen, die von überall herkamen, sogar international. Für den nächsten Kurs erwarten wir noch deutlich mehr Anmeldungen, da den Kurs nun auch erste Firmen ihren MitarbeiterInnen zur Verfügung stellen. Unsere Reichweite wächst täglich.

Sinnvolle Arbeit potenzieren

So geht ein Traum für mich in Erfüllung. Wir haben ein qualitativ sehr hochwertiges Produkt hergestellt, dass einen klaren und positiven Beitrag leistet. Mit elterngarten haben wir aufgrund unserer Coaching-Preise bisher keine Massen erreicht. Das sieht beim Online-Kurs anders aus. Wir leisten hier einen wesentlichen Beitrag zur Stressprävention. Berufstätige Eltern manövrieren sich nicht mehr in einen Burn-Out und Kinder können in einer geborgenen Atmosphäre aufwachsen. Firmen haben Mitarbeitende, die in ihrer Kraft stehen und leistungswillig und -stark sind. Wir bauen mit dem Kurs an einer gesunden und nachhaltigen Gesellschaft. Das fühlt sich so gigantisch und sinnvoll an.

Für mich war der ganze Kurs dann ein Flow. Jede Woche eine Live-Session, darüber hinaus Begleitung der TeilnehmerInnen mit einer geschlossenen Facebook-Gruppe und über e-Mails. Wir konnten hier voll aus unserer Erfahrung mit elterngarten schöpfen, Expertise einbringen, unsere Erfahrung weitergeben und das Wichtigste: unsere TeilnehmerInnen wirklich weiterbringen.

Dankbarkeit erleben

Was ich vor dem Kurs auch völlig unterschätzte. Die Möglichkeit eines Shitstorms hatte ich auf dem Schirm. Aber was, wenn das Gegenteil passierte? Wir bekamen schon vom ersten Modul an so viel positives Feedback, so viel Dankbarkeit und Wertschätzung. Das machte die monatelange Arbeit, die Ungewissheit, die Unsicherheit, diese Herausziehen aus der Komfortzone komplett wett. Christine und ich sind beide total beseelt und ja, wir spüren in uns auch eine Portion Stolz und Zufriedenheit gegenüber uns selbst. Unser Mut hat sich tausendfach ausgezahlt. Wir freuen uns mega hier nun weiter zu machen.

Danke Miriam und Meike für Euren Mut, Euer Vertrauen in uns und Eure Hartnäckigkeit. Danke Christine, für mich die beste Coach-Kollegin überhaupt. Ich freue mich auf den nächsten Kurs!

Mehr Infos zu den Inhalten des Online-Kurses findest Du hier.

Ein kostenloser Schnupperkurs zum Kennenlernen steht hier zur Verfügung.

Eine besondere Empfehlung über die “klassischen” Elternzeit Basecamps hinaus gehen an:

Stresskompetenz im Job- und Familienalltag: 3-stündiger Workshop samstags. Du lernst Methoden fürs Selbst-Coaching zur Stressprävention kennen, die Du mitten im Alltag weiter anwenden kannst.

Zeitmanagement im Alltag: 3-stündiger Workshop samstags. Du lernst Methoden kennen, die Euer Familienleben entschleunigen und dadurch wieder Gelassenheit und Freude in Euren Alltag bringen.

Innere Selbstführung mit Tanja Misiak: Nutze Deine Elternzeit für Selbsterfahrung und Persönlichkeitsentwicklung – 5-teilige Serie im Basecamp-Format.

 

Erste Klausur der elterngarten Coaches – live und in Farbe!

Mittlerweile begleiten wir ja bundesweit Eltern in Elternzeit, die ihre berufliche und persönliche Weiterentwicklung mit der Familiengründung neu aufstellen möchten.

Erstmals nicht virtuell

Unser Team ist ganz ungeplant und organisch gewachsen – aktuell sind wir 13. Immer wieder kommen Coaches auf elterngarten zu, weil sie ebenfalls Eltern professionell begleiten und nicht mehr als Einzelkämpfer unterwegs sein möchten. Bei elterngarten tauschen wir uns im Team fachlich aus, geben uns gegenseitig Tipps rund um unsere Selbstständigkeit, schauen voneinander ab und entwickeln uns gemeinsam weiter. Dafür gab es bisher immer wieder virtuelle Treffen. Der Großteil unseres Austauschs fand jedoch meistens bilateral oder schriftlich in einer virtuellen geschlossenen Gruppe statt.

So war der letzte Samstag eine besondere Premiere bei elterngarten, auf die wir nun Monate hingefiebert hatten: wir trafen uns persönlich und direkt. Kurzfristig mussten leider noch Coaches abspringen, jedoch waren wir immerhin zu neunt und nahmen uns einen ganzen Tag Zeit fürs gemeinsame persönliche Kennenlernen und Weiterentwickeln unserer Pläne.

Wir denken Karriere neu

Jetzt sitze ich hier und lasse das Wochenende nachwirken. Zuerst erfüllt mich tiefe Dankbarkeit, dass dieses Treffen möglich war. Immerhin bedeutete das für viele von uns eine weitere Anreise und entsprechend viel Zeit. Ich weiß das äußerst zu schätzen. Wir wissen alle, wie wertvoll ein Wochenende auch immer für die Familien ist! Umso mehr legte jede einzelne von uns mit ihrer Anwesenheit offensichtlich ein eindeutiges Commitment ab, wie wichtig uns die Arbeit für elterngarten ist.

Wir waren natürlich alle total neugierig aufeinander und hätten sicher auch schon ohne Agenda genug Gesprächsstoff gehabt. Jede von uns war beeindruckt über unsere Runde und darüber, wieviel Erfahrung wir jeweils mit- und einbringen konnten. Das war nun so direkt und live spürbar! So hat jede von uns ein interessantes Studium abgeschlossen, Auslandserfahrungen gemacht und natürlich nicht zuletzt diverse Coaching-Weiterbildungen absolviert. Und jede von uns hat mit dem ersten, zweiten oder dritten Kind einen Umbruch erlebt, der uns dazu brachte „Karriere“ neu zu denken und einen anderen Weg einzuschlagen. Wir hatten alle trotz der unterschiedlichen fachlichen, persönlichen und beruflichen Hintergründe einiges gemeinsam: wir haben unser Ding gemacht und für uns ganz persönlich den Begriff „Karriere“ neu definiert. Dabei ging es jeder von uns Anwesenden vor allem um ein glückliches und erfülltes Leben – was auch immer jeweils individuell für uns dazu gehört.

Uns ist es wichtig unsere beruflichen Aus- und Weiterbildungen wegen der Familie nicht an den Nagel zu hängen. Wir lieben das Arbeiten und professionelle Kontexte. Doch genau so lieben wir auch unsere Familien und so hat jede von uns einen kreativen Weg hinter sich, das eine mit dem anderen zu verbinden. Wir wissen aus unserer beruflichen Tätigkeit sehr gut, wie vielen anderen Eltern es ebenso geht, wie viele Eltern hier auf der Suche nach Inspiration sind und sich eine Begleitung auf ihrer Suche wünschen. Für uns ist es wirklich eine Herzensangelegenheit andere Eltern bei ihrer Suche zu unterstützen. Meist ist viel mehr möglich, als man am Anfang zu denken wagt. Das wissen wir aus eigener Erfahrung und natürlich auch aus unseren Basecamps.

Teamliebe

Ich habe so einen riesigen Respekt vor der geballten Erfahrung und Professionalität, mit der wir uns den Samstag im und am Seminarraum mit wunderschönem Ausblick auf die fernen Alpen gestaltet haben. Unser Team ist getragen von diesem herzlichen wertschätzenden Augenzwinkern unter uns allen nach dem Motto „Ich weiß um Deinen Weg, ich finde Deinen Mut echt cool. Schau, was Du aufgebaut hast. Schaut, was wir hier mit elterngarten weitergeben können. Ist das nicht schön?“

Der gegenseitige Respekt vor den persönlichen Hintergründen jeder einzelnen stärkte immens eine unglaublich schöne, achtsame und wertschätzende Zusammenarbeitskultur, die uns jetzt umso stärker über den produktiven Samstag hinaus tragen wird.

Wir freuen uns auf kleine und große Neuerungen bei elterngarten in den kommenden Monaten. Hier halten wir Euch natürlich weiter auf dem Laufenden. So viel kann ich schon mal verraten: wir werden auch explizit mehr Angebote für berufstätige Eltern unabhängig von der Elternzeit ausschreiben und unsere Website wird übersichtlicher werden, angereichert mit weiteren Formaten.

Wir freuen uns auf die kommenden Schritte und laden Euch – auch die Basecamp Alumni! – herzlich dazu ein, demnächst mal wieder bei elterngarten vorbeizukommen.

Liebe Grüße
Eure Tanja

Eine besondere Empfehlung über die Elternzeit Basecamps hinaus gehen an:

Stresskompetenz im Job- und Familienalltag: 3-stündiger Workshop samstags. Du lernst Methoden fürs Selbst-Coaching zur Stressprävention kennen, die Du mitten im Alltag weiter anwenden kannst.

Zeitmanagement im Alltag: 3-stündiger Workshop samstags. Du lernst Methoden kennen, die Euer Familienleben entschleunigen und dadurch wieder Gelassenheit und Freude in Euren Alltag bringen.

Eltern im Jetzt mit Sascha Schmidt: 3-stündiger Workshop samstags zur Reflexion des Jetzt und Hier zwischen Beruf und Familie.

Innere Selbstführung mit Tanja Misiak: Nutze Deine Elternzeit für Selbsterfahrung und Persönlichkeitsentwicklung – 5-teilige Serie im Basecamp-Format.

Ein Blick hinter die Kulissen: erste Elternzeit bei elterngarten

Und was ist mit elterngarten? Diese Frage wurde mir in den letzten Monaten öfters gestellt. Der Unterton war dabei in meiner Wahrnehmung immer der gleiche: Geht das denn weiter nach der Geburt Deines dritten Kindes? Wie soll das gehen?

Jetzt ist sie da, unsere kleine Tochter, letzte Woche gesund und proper geboren. Während ich das hier schreibe, liegt sie auf und neben mir, schläft oder trinkt und schaut einfach nur zuckersüß aus.

Ich genieße unsere Startzeit ins neue Leben, ihr neues Leben als Mensch, mein neues Leben als dreifache Mutter, unser neues Leben als “Großfamilie”.

Und was ist mit elterngarten?

Na spannender kann es ja gar nicht werden. Wir sind diejenigen, die mittlerweile deutschlandweit Möglichkeiten bieten die Elternzeit mit persönlicher und beruflicher Weiterentwicklung zu verbinden. Wir vertreten die Meinung, dass Weiterentwicklung und Elternzeit keine Widersprüche sind – im Gegenteil. Wir stehen für gute Ideen während dieser besonderen Zeit, statt “entweder oder” integrieren wir die Kinder in unser Leben und das was uns als Menschen ausmacht – nicht nur als Eltern. Wir laden gerne kreative und professionelle Gedanken ein, während wir gleichzeitig ein Baby stillen, spazieren gehen oder Brei zubereiten. Dafür müssen wir nicht bis zum Ende der Elternzeit warten. Meine beiden vorangegangenen Elternzeiten waren für mich jeweils immer inspirierend und besonders. Aus der zweiten Elternzeit ist elterngarten entstanden. In der dritten Elternzeit wird sich elterngarten sicher noch weiterentwickeln und wer weiß, vielleicht wird ja noch das ein oder andere ganz neue Projekt geboren. Prämisse für mich ist immer, dass es mit meiner Familie vereinbar ist, dass es uns allen gut geht, wir gesund und ungestresst bleiben. Eine meiner wichtigsten Erkenntnisse aus den letzten Elternzeiten ist vor allem: sich wenig vornehmen und dann dabei bleiben, das Richtige irgendwie tun, nicht irgendwas richtig tun.

Das Baby ist immer dabei und gehört zu allem dazu, es bestimmt meine Rahmenbedingungen, auch wenn es im Alltag oft nicht einfach ist. Ich erlebe, dass ein bisschen Ausgleich, ein paar kleine Projekte, gute Ideen oder mal ein berufliches Telefonat den Babyalltag durchaus bereichern können. Denn wir werden daran erinnert, wer wir sonst noch sind – neben Mutter oder Vater. Und damit will ich keine Wertung implizieren. (Darüber, was der Elternteil zu Hause “wert” ist, hatte ich in unserem letzten Blogbeitrag geschrieben.) Alles in Maßen natürlich. Prioritäten sind klar. Doch wer vor der Geburt einen guten Job hatte, der möchte oft gar nicht komplett darauf verzichten: professioneller Austausch, denken, analysieren, Ideen generieren, umsetzen, netzwerken. Ich weiß, dass ich hier für viele Eltern in Elternzeit spreche und damit auch an die Arbeitgeber appelliere: Eltern sollten die Möglichkeit bekommen, kleinere Projekte auch während der Elternzeit fortführen oder neu starten zu dürfen – wenn es passt, gut vereinbar ist mit den familiären Rahmenbedingungen und inhaltlich reizvoll genug.

Walk the talk.

Wo, wenn nicht direkt bei elterngarten, kann die Elternzeit auch entsprechend gelebt werden? Ich bin ja auch nur eine, dieses Jahr folgen immerhin noch zwei weitere Babys intern bei elterngarten!

Jetzt liege ich hier im Wochenbett mit dem Tablet in der Hand und schreibe meinen ersten Blogartikel in meinem neuen Leben. Und ich kann nur sagen, und dabei natürlich auch nur von mir persönlich sprechen: es ist wunderschön im Wochenbett zu sein, das kleine Wunder dabei, und gleichzeitig die Fühler nach draußen auszustrecken, in wohldosiertem Maß, das ich selbst bestimme und das täglich variieren kann. Ich möchte mir nichts vornehmen, aber ich möchte doch gerne die Möglichkeit haben schreiben und veröffentlichen zu dürfen, wenn eine gute Idee da ist. Und damit vielleicht die ein oder andere Mutter (und gerne auch Väter) zu inspirieren, es ebenfalls auszuprobieren. Elternzeit ist natürlich die Zeit des neuen Erdenbürgers, aber es ist auch die Zeit für Dich. Die perfekte Zeit zum reflektieren, zum innehalten, Ideen zu bekommen und diese auszuprobieren.

Und elterngarten läuft natürlich weiter!

Das Timing für meine Elternzeit ist perfekt, denn die Basis von elterngarten steht. Wir sind ein tolles deutschlandweites Team aus kreativen, engagierten und selbstbestimmt arbeitenden Coaches und Trainern.

Interne Antwortzeiten verlängern sich eventuell hier und da, im Team nehmen wir schon immer viel Rücksicht auf unsere jeweiligen Familiensituationen. Dabei spielt vor allem das Vertrauen eine große Rolle. Hier und da übernimmt halt auch mal jemand etwas, was eigentlich nicht im eigenen Aufgabenbereich liegt. Dabei zieht vor allem die Kraft der elterngarten-Idee: wir haben einfach Lust die Idee nach vorne zu bringen. Wir stehen im Dienst der Idee und da unterstützt uns die flexible Arbeitsweise in unseren internen Reihen.

Selbstbestimmtes Arbeiten, Vertrauen, Rücksicht – das leben und erleben wir. Wir testen was geht und wie weit und laden alle Interessierten ein uns dabei zu begleiten!

 

Schon unseren Newsletter abonniert? Regelmäßig neue Perspektiven auf die persönliche und berufliche Weiterentwicklung mit Arbeit und Kind.

Geschafft! :-) Schnupperseminar am Kapuzinerplatz

25.02.2016 Schnuppern am Kapuzinerplatz
25.02.2016 Schnuppern am Kapuzinerplatz

Hallo München!

Jetzt komme ich gerade von unserem ersten Schnupperseminar am Kapuzinerplatz. Unser zweiter Standort, an dem wir nun präsent sind.

Ich fühle mich zufrieden, aufgeräumt und voller Zuversicht, dass es den anderen heute Anwesenden ähnlich ergeht. Wir waren ursprünglich eine volle Gruppe mit 8 Teilnehmerinnen (wir warten immer noch auf den ersten Vater als Teilnehmer…), wobei eine Mutter wegen krankem Kind kurzfristig absagen musste.

Nach einer kurzen und mal wieder sehr dynamischen Vorstellungsrunde übernimmt unsere erfahrene Vorzeige-Vereinbarkeitscoach Christine den Staffelstab und lässt uns gemeinsam unsere Lebensbereiche erarbeiten, die wir gerne mal etwas und anders unter die Lupe nehmen möchten.

Heute sind es acht, und zwar diese hier: Beruf, Partnerschaft, Mama/ Erziehung, Freizeit/ Hobbys, Ehrenamt/ Soziales Engagement, Gesundheit/ Ernährung, Finanzen/ finanzielle Unabhängigkeit, Persönliche Weiterentwicklung.

Uns wird Zeit gegeben, in uns zu gehen, inne zu halten, und uns in unsere verschiedenen Rollen und Lebensbereiche einzufinden. Mit dem “Tool” aus Christine’s Coaching-Koffer visualisierten wir unseren Ist-Zustand: wo sind wir zufrieden, wo nicht so ganz, wo wollen wir unbedingt etwas tun? Wo dulden wir die “Unperfektheit”?

Durch die Visualisierung überraschten wir uns teilweise selbst. War man am Anfang doch sicher: “weiß ich schon alles, ist doch klar…” sehen wir doch ein oder ein paar Aspekte, die für uns in der Visualisierung dann doch etwas anders aussehen. Wir wundern aus, lassen die Visualisierung wirken, schauen auf die Blätter der anderen Mütter.

Wir teilen unsere Erkenntnisse miteinander. Auf der einen Seite sehen wir doch so einige Parallelen zum Leben der anderen Mütter. Auf der anderen Seite hat heute wieder jede von uns ganz eigene Aspekte mitgebracht. Wie sieht es mit meinen eigenen Ideen aus? Was kann ich tun, um in einem zu kurz gekommenen Lebensbereich (persönliche Weiterentwicklung?!) trotz Kind oder gerade wegen Kind doch etwas mehr zu tun, wenn es mir so wichtig ist? Wie machen das die anderen? Was könnte ich denn mal in meinem Alltag ausprobieren?

Das Seminar war viel zu schnell zu Ende. Wir konnten uns heute ein Bild davon machen, wie bei elterngarten gearbeitet wird. Wir können unsere Visualisierung mitnehmen und sie weiter auf uns wirken lassen: “Jetzt erst mal sacken lassen.” Wir nehmen uns die neuen Impulse mit: wie wir uns vielleicht selbst überrascht haben und was ich als Inspiration von den anderen Teilnehmerinnen mitnehmen kann.

Einige äußerten den Wunsch, dass wir nun in dieser Gruppe weiter arbeiten. So einiges konnte nur angerissen werden und die nächsten Themen liegen auf dem Tisch. Vor allem in Richtung berufliche und persönliche Weiterentwicklung. Passende Coaching-Werkzeuge haben wir reichlich. Daher freuen wir uns nun auf das Follow-up mit einer Gruppencoaching-Serie für alle diejenigen, die bei den Schnupperseminaren dabei waren und weiter machen möchten. Mehr dazu in Kürze hier auf der Website.

Achja, und mal wieder ein großes Lob an die Kinder, die dabei waren: heute waren es zwei große (inklusive Christine’s Helena!), 2,5 Jahre alt, und zwei Kleine, 0,5 Jahre alt. Sie dulden es ziemlich entspannt, dass auch mal die Mama mit eigenen Themen dran ist. Wir fühlen uns bekräftigt mit unserer Start-up Idee: Lass mal die Mamas über Babythemen hinaus blicken, es wird allen gut tun: der zufriedenen Mama, aber auch dem Kind und dem Umfeld.

Gerne können die anderen Teilnehmerinnen hier oder auf Facebook kommentieren!

 

Geschafft! :-) Schnupperseminar in Pullach

Schnupperseminar Pullach 02.02.2016
Schnupperseminar Pullach 02.02.2016

Heute ist der 02.02., Mittagszeit, und ich komme gerade vom elterngarten-Auftaktseminar in Pullach. Und, wie war’s? Toll? Interessant? Wie ging es den Babys, die dabei waren?

Ich fange mal vorne an.

Der Start war sehr dynamisch. Die klassische Vorstellungsrunde haben wir übersprungen. Statt dessen stellten wir uns nach bestimmten Vorgaben auf, z.B. zum Anfangsbuchstaben unseres Namens oder der derzeitigen Einbindung in dem Job, in dem wir Elternzeit machen. Dabei gab es so einige Gründe zum lachen und interessante Erkenntnisse zu meiner eigenen Position und der von anderen im Raum. Die Babys hatten was zu zuschauen, Action finde die ja immer gut.

Auf jeden Fall aufgelockert und nicht mehr müde ging es dann ran ans Eingemachte, bzw. an unser Unbewusstes. Was das bedeutet und wie das geht, das konnten alle Teilnehmer mit einer von Etta mitgebrachten Methode aus der Coaching-Praxis erleben. Etta stellte die Methode “Competing Commitments” von Robert Kegan und Lisa Lahey ganz kurz vor und dann durften wir uns einen Vorsatz oder eine Entscheidung aus unserem Leben herausgreifen, den oder die wir nicht so ganz (oder bisher gar nicht) umsetzen. In zwei Durchläufen in 2er-Teams wurden wir durch einen Prozess geführt, der uns an die (bisher unbewussten) Gründe heran lässt, die uns an der Umsetzung unserer bewussten Vorsätze und Entscheidungen hindern. Dabei habe ich persönlich mal wieder einen “Aha-Effekt” erlebt und anderen ging es offensichtlich ebenfalls so. Vorsätze und Entscheidungen wurden geändert, ergänzt, bekräftigt oder ersetzt. Je nach persönlicher Erkenntnis. Danke Etta für diese spannende Schnupper-Session!!

Nach einer spannenden Feedbackrunde zur Session blieben alle noch dort, obwohl die Zeit des Seminars eigentlich schon abgelaufen war. Wir redeten über elterngarten, die Idee und die Umsetzung. Alle waren sich einig: die Idee ist super, wir müssen nur bekannt werden und am besten gute Kooperationspartner finden. Und wo sind die Arbeitgeber?! Das Feedback einer Teilnehmerin “Ihr startet in 2016 durch!” wirkt sehr bekräftigend nach. Wir redeten darüber wie elterngarten bekannter werden kann. Mehr Flyer, mehr Artikel über uns, mehr Social Media, Gutscheine von Arbeitgebern für Arbeitnehmer, Geburtsgeschenke: ein elterngarten-Seminar statt den großen Blumenstrauß. Auch interessant: Nicht nur Eltern in Elternzeit finden unser Angebot gut. Neben einer Teilnehmerin, die zwar noch in Elternzeit ist, aber ihr Kind bereits betreut hat und ohne Kind kam, war auch eine Teilnehmerin dabei, die Kinder im Schulalter hat. Unser Angebot spricht eben alle diejenigen an, die neue Impulse für ihr Leben wert schätzen.

Schritt für Schritt. Wir haben noch viel vor uns. Jetzt leben wir vor allem von Empfehlungen. Das geht vor allem an die, die jetzt ein Seminar mitgemacht haben: Erzählt von uns, verschickt die Links, empfiehlt uns weiter… Danke!! So gehen wir jetzt in den Frühling und schauen, wie alles so langsam wächst, was wir über den Winter gesät haben…

Danke an alle, die da waren, vor allem danke an Etta, aber auch an Christine und Hilla für die tatkräftige Unterstützung bei der Vorbereitung und Umsetzung des Seminars. Und großes Lob an die Babys: die anwesenden drei haben super mitgemacht und waren total relaxed. Meine Erklärung dafür: die merken, wenn es den Müttern gut geht!

In diesem Sinne, wir freuen uns auf die nächste Runde!