Tabea Stiller-Unruh

Tabea Stiller-Unruh
Tabea Stiller-Unruh

Die dreifache Mama und Fitnesstrainerin aus Köln war vor der Geburt ihrer 1. Tochter noch als PR-Beraterin in Berlin unterwegs. Hier kannst Du das spannende Interview lesen, welchen Weg sie warum eingeschlagen hat und was sie anderen Müttern mit auf ihren Weg geben möchte.

Erzähle uns kurz, wer Du (heute) bist.

Ich bin Tabea, 35 Jahre alt und habe gerade meine 3.Tochter bekommen. Meine 2 „großen“ Mädchen sind 5 und 2 Jahre alt und ich genieße jeden Nachmittag mit ihnen, wenn wir unterwegs sind zum Ballett, Voltigieren, auf die Spielplätze und in die Parks der Umgebung. An den Vormittagen bin ich seit 4 Jahren in den Parks von Köln unterwegs mit der tollsten Mission die es für mich gibt: als Fitnesstrainerin bin ich spezialisiert auf die besondere Situation schwangerer Frauen und Mütter nach ihrer Entbindung. Mit LAUFMAMALAUF biete ich diesen tollen Frauen die Möglichkeit in der Gruppe, an der frischen Luft, in tollen Parks etwas für sich, ihr Wohlbefinden und ihre Fitness zu tun, sich untereinander auszutauschen und die Kinder bei allem dabei zu haben. Es macht mich jeden Tag sehr glücklich ein Teil dieser Mütterbewegung zu sein – Ich liebe Sport, draußen zu sein und interessante Menschen zu treffen.

Die Elternzeit war für Dich eine prägende Zeit. Erzähl mal davon, warum war das so?

Rubberband ArmAls ich vor 5 Jahren in Elternzeit mit meiner Erstgeborenen war, kam ich ganz neu in eine mir bis dahin fremde Großstadt. Ich hatte das Ziel, im Erziehungsjahr mit meiner Tochter in dieser Stadt anzukommen. Wir sollten uns wohl fühlen und das wäre am schönsten mit netten Menschen um uns herum die ähnliche Interessen haben wie wir – also andere Familien mit Freude an gemeinsamen Aktionen im Freien und Bewegung.

Außerdem stand fest, dass ich nicht mehr in meinen alten Beruf als PR-Beraterin zurück gehen kann und die Frage „Was kommt jetzt?“ stand im Raum. Mit dem Eintritt in den Mutterschutz zur Geburt meiner 1. Tochter bin ich von Berlin nach Köln gezogen, da mein Freund, jetzt Mann, hier gearbeitet hat. Im ersten Jahr nach der Geburt wollten wir schauen, wie sich die Lage entwickelt und mit dem Angebot der Festanstellung bei einer großen Automobilfirma für meinen Mann war klar, dass wir vorerst in Köln bleiben werden. Die PR- & Marketing-Agentur in Berlin, für die ich bis zum Mutterschutz gearbeitet hatte, konnte mir leider keine Variante des Homeoffice bieten, die es möglich gemacht hätte, weiterhin für sie zu arbeiten. Somit stand fest, dass ich mich in Köln nach einer neuen Arbeit umsehen musste…

Hattest Du ein „Impulserlebnis“? Was hat Dich dazu geführt, das zu tun, was Du in der Elternzeit und danach getan hast?

IMG_20150930_211250In den Überlegungen, wann ich beruflich in meinem bisherigen Leben am glücklichsten war, kam ich sehr schnell zu der Überzeugung „das war als ich im Rahmen meines Studiums Sport- und Gesundheitskurse gegeben habe.“ In dieser Phase erzählte mir eine Freundin aus Berlin von einer „ganz tollen neuen Sache“ in der Stadt: „ein Outdoor-Sportangebot speziell für junge Mütter zugeschnitten“. Ich, als begeisterte Triathletin und Freizeitsportlerin und Mama mit Bewegungsdrang, wollte sofort mehr wissen uns beschloss bald, dass genau das in Köln fehlte und ich es mit LAUFMAMALAUF aufbauen wollte! Zumal das Konzept LAUFMAMALAUF perfekt auf die Situation mit Kind zugeschnitten ist. Mein Kind nehme ich wie alle anderen Teilnehmerinnen auch, mit zum Training und die Büro- und Orga-Arbeit mache ich flexibel dann wann die Familiensituation es erlaubt.

Was möchtest Du Müttern und gerne auch Vätern mitgeben, die jetzt gerade in Elternzeit sind?

Dass sie die Zeit unbedingt nutzen und genießen müssen! Diese Zeit gibt den Kindern und Eltern so viel an Möglichkeiten, sich selbst und gegenseitig richtig kennen zu lernen, tolle Erlebnisse zu haben und sich gemeinsam zu entwickeln. Bleibt offen für alle Möglichkeiten die sich ergeben und denkt nicht, dass es nur schwarz und weiß gibt, sondern gut zu vereinbarende Möglichkeiten, für die Familie da zu sein UND sich selbst zu verwirklichen!

Zurück zur Impuls-Serie.