FAQ

Was sind die elterngarten Standorte?

Wir starten klein und haben große Pläne. Wir starten in Raum München. Fest haben wir das Studio Latino in Pullach neben dem AEZ. Hier starten wir unsere Pilotphase. Wir führen parallel mehrere Gespräche in München City und im Landkreis München und FFB. Wir halten Euch über die Website auf dem Laufenden. Mittel- und langfristig werden wir auch in anderen Städten in Deutschland vertreten sein. Auch hier führen wir zurzeit schon Gespräche über unsere persönlichen Trainer-Netzwerke.

Ist die Kinderbetreuung inklusive?

Wenn nichts anderes in der Beschreibung der Veranstaltung beschrieben steht, dann ist für Kinderbetreuung gesorgt. Bitte gib bei der Anmeldung das Alter Deines Kindes an. Falls Du kein Kind mitbringst, gib uns ebenfalls Bescheid. Der Empfehlungspreis für das Seminar reduziert ich entsprechend.

Wird das Angebot an Seminaren und Veranstaltungen noch ausgeweitet?

Logo! Wir arbeiten daran. Es kommen noch so einige andere Angebote und gerne könnt Ihr auch selbst Vorschläge machen.

Wie arbeitet Ihr mit Empfehlungspreisen?

In unserer Pilotphase im ersten Halbjahr 2016 arbeiten wir mit Empfehlungspreisen („Pilotpreise“). Die haben wir berechnet, indem wir die seminar-spezifischen Kosten auf 6 TeilnehmerInnen umgelegt haben. Wenn sich mehr als 6 TeilnehmerInnen angemeldet haben, dann sinken die Kosten pro Person. Du entscheidest nach dem Seminar selbst, wie viel es Dir wert war. Mit dem Empfehlungspreis hast Du eine ungefähre Richtlinie zum Wert des Seminars auf Kostenbasis und kannst entscheiden, inwieweit Du einen Beitrag zur Kostendeckung des Seminars und zusätzlich vielleicht auch in die Weiterführung und -entwicklung von elterngarten leisten möchtest.

Richtet Ihr Euch nur an Mütter oder auch an Väter?

An Mütter UND Väter! Nur sind Väter, die Elternzeit nehmen, leider immer noch Rarität. Unsere Erfahrung ist, dass Väter die Elternzeit nutzen um mit der Familie zu reisen, und dann meist nur 1-2 Monate. Die meisten erleben gar nicht den „normalen Elternzeitalltag“. Aber wir freuen uns sehr, wenn Väter in Elternzeit auch mal bei uns aufschlagen! Die Themen bereichern jedenfalls sowohl Frauen als auch Männer.

Was ist der Impulsdienstag?

Der Impulsdienstag soll regelmäßig (ca. einmal monatlich) statt finden zu verschiedenen Themen. Wir laden Eltern ein, die von ihrer speziellen Elternzeit erzählen und was sie daraus gemacht haben. Immer mit Diskussion und Austausch. Wir hoffen allen TeilnehmerInnen damit ganz frische und bereichernde Impulse zu geben für die Gestaltung der eigenen Elternzeit.

Warum der Name „elterngarten“?

Der Name „elterngarten“ ist tatsächlich ursprünglich nicht aus dem Namen „Kindergarten“ abgeleitet worden – auch wenn das nahe liegt. Wir suchten nach einem Namen, mit dem Wachstum und Entfaltung leicht assoziiert werden kann. Forum, Institut, Plattform, Haus, Werkstatt, Akademie… das alles hat es für uns nicht so gut auf den Punkt gebracht wie „Garten“. Der Name „elterngarten“ ist einfach, prägt sich ein und verzichtet auf englische oder denglische Spielerei. Mit dem Zusatz „Impulse für Mütter und Väter in Elternzeit“ passt der Name gut zum Kern des Projektes. „Garten“ lässt viele gut passende Assoziationen zu: Die Elternzeit ist eine gute Phase, um im Leben gut Bewährtes wachsen zu lassen und zu pflegen, „Unkraut“ zu jäten, Neues zu sähen, etc. Insgesamt geht es im Garten um Wachstum und Potenzialentfaltung mit vielen Gestaltungsmöglichkeiten. Die Assoziation zum „Kindergarten“ polarisiert und bringt elterngarten ins Gespräch. Unser Standpunkt ist klar: So wie der Kindergarten (im idealen Fall) eine Plattform für die bestmögliche Persönlichkeitsentwicklung und Potenzialentfaltung des Kindes im entsprechenden Alter darstellt, stellt elterngarten ebenfalls eine Plattform dar, die die Entwicklung der Eltern bestmöglich begleitet. Mit der Polarisierung spielen wir gerne und auf jeden Fall sorgt sie dafür, dass sich jeder den Namen gut behalten kann. Bei allem haben wir uns dafür entschieden, „elterngarten“ klein zu schreiben und damit klar zu machen, dass es ein Kunstbegriff ist. Und wer weiß, Kindergarten ist so ein mächtiger Begriff, dass er auch ins englische übertragen wurde. Diese Türen stehen uns nun zumindest auch offen…

Was bedeutet das Logo?

Das Logo war ursprünglich um 270 Grad gedreht, es saß ein kleiner Mensch auf dem Schoß von einem großen Menschen. Dann haben wir es weiterentwickelt. Die Bedeutung ist abstrakter geworden. Die runden Formen der Zeichen betonen das Lebendige, die Lebendigkeit, das Menschliche. Auf dem ersten Blick sieht man vielleicht Pfeile, die in die Zukunft zeigen. Die runden Formen zeigen: das Lebendige entwickelt sich, transformiert sich in die Zukunft.

Das Logo lässt bewusst einen Interpretationsspielraum: Es könnten zwei Libellen sein, die gemeinsam in die Zukunft fliegen. Das ist zumindest so für mich als Gründerin. Die Idee „elterngarten“ und auch die Logoentwicklung habe ich im Sommer 2015 aufgebaut und entwickelt. Dabei hat viel im und am See im Münchner Süden statt gefunden. Ich war mehrmals in der Woche am See. Als ich gerade im Logoentwicklungsprozess gemeinsam mit meiner Nachbarin Christine steckte und ich mich nicht so recht entscheiden konnte, in welchem Winkel die „Männchen“ sein sollten („sitzend oder fliegend“) schwamm ich im See und mir kam eine Frau schwimmend entgegen, die ganz angetan war vom flirtenden Libellenpaar, das mich in meiner Ahnungslosigkeit über den See begleitete. Die Frau machte mich darauf aufmerksam und die Entscheidung für das Logo war gefallen… Es könnte aber auch ein ein Kind mit Mutter/ Vater sein, oder zwei 3-köpfige Familien, oder ein Mensch der den anderen von hinten umarmt, oder Fußstapfen, etc. Das sahen bisher andere darin. Jedenfalls geht es immer nach vorne, in aller lebendigen Klarheit und Schönheit, gemeinsam in die Zukunft.

Das Wort ist bewusst durch die Schrift zweigeteilt: So können die beiden Teile auf dem ersten Blick besser gelesen werden. Eltern. Garten. Das fett Gedruckte wird übrigens bei einem Wort nicht zuerst gelesen, oder ist wichtiger. Hier hat das Design entschieden. So wie die Handschrift bei einem Wort am Anfang immer dünner ist und dann dicker wird, so ist auch elterngarten geschrieben. Das Lebendige soll sowohl in den Symbolen, als auch in der Schrift wirken.