Category Archives: Vereinbarkeit

Über Partnerschaft, Elternzeit und Weiterentwicklung.

Was hat die Partnerschaft in unserem Blog verloren, wo es bei elterngarten doch um die persönliche und berufliche Weiterentwicklung geht?

In unseren Elternzeit Basecamps beobachten wir immer wieder, wie die Eltern (meist Mütter) beschreiben, wie wenig der (arbeitende) Elternteil präsent ist – nicht nur körperlich, sondern auch und vor allem in den vielen Überlegungen und Gedankenschleifen rund um die Frage „Wie geht es weiter mit mir?“. Alle Karten auf den Tisch: Im Alltag ruft die Arbeit, das Kind schreit, die Zeit drängt, Einkäufe müssen erledigt werden und nicht selten steht „ganz nebenbei“ noch ein Umzug an. In den ersten zwei Jahre nach der Geburt kann man von der Partnerschaft nicht allzu viel erwarten*. Es ist schon mal viel erreicht, wenn die Eltern als Team gut funktionieren. Doch „nur“ das Funktionieren reicht nicht, wenn beide Partner Ambitionen haben sich persönlich und beruflich weiterentwickeln zu wollen.

In unseren Elternzeit Basecamps und auch Einzelcoachings taucht immer wieder ein ähnliches Muster auf. Der zu Hause gebliebene Elternteil, meist eben die Mutter, verliert stetig an Selbstbewusstsein und wird zunehmend frustriert. Die Decke fällt auf den Kopf und der Mangel an Möglichkeiten für einen professionellen Austausch unter Erwachsenen tut sein Übriges dazu. Dabei spielt die Partnerschaft aus unserer Sicht eine tragende Rolle. Warum?

Vermisste Wertschätzung

Der Knackpunkt für zunehmende Frustration ist oft die vermisste Wertschätzung – wenn diese nicht vom Partner kommt, woher soll sie sonst kommen? Vom Kind zu Hause kann diese nicht erwartet werden. Da der Job wegfällt, fällt hier ein wesentlicher Feedbackkanal aus. Gerade engagierte und ambitionierte Eltern haben sich bisher stark über ihre Jobs identifiziert und ihren „Wert in der Welt“ am Beitrag für ihren Job und an ihren bisherigen Leistungen gemessen.

Oft haben die weiter arbeitenden Partner gar nicht auf dem Radar, dass das Thema „Wertschätzungsmangel“ so präsent ist. Und die betroffenen Eltern geben sich oft selbst zu wenig Wertschätzung für das, was sie tagsüber (und nachts) alles so wuppen. Wie oft haben wir das bei elterngarten schon gehört: „Haushalt, Baby und Co: das kann ja jeder, dafür habe ich nicht studiert.“ Und genau hier möchten wir einhaken, denn vielen Eltern könnte eine veränderte Haltung das Erleben der Elternzeit wesentlich verändern – und folglich eventuell das ganze Leben, denn Entscheidungen und Handlungen während und nach der Elternzeit sind entscheidend für alle weiteren Schritte und werden je nach Ausgangslage anders ausfallen.

Sich Freiräume schaffen

Die Qualität der Partnerschaft trägt also unserer Erfahrung nach wesentlich dazu bei, dass die Elternzeit als Feld der Möglichkeiten (für die persönliche und berufliche Weiterentwicklung) und nicht als Sackgasse wahrgenommen wird. Partnerschaft sollte eine Energietankstelle sein*. Hier sollte Platz für Träume sein. Für gemeinsame – aber auch für persönliche und berufliche Träume. Hier sollten Freiräume geschaffen werden und Ermöglichung gelebt werden. Auf Augenhöhe, für Beide, dem Elternteil zu Hause und dem im Job. Doch wie soll das gehen im Elternzeit Alltag? Es ist viel leichter, dass der eine Elternteil den anderen Elternteil einfach „abhängt“.

Wir haben die Erfahrung gemacht, dass die Wertschätzung für die jeweiligen Rollen in der Familie sehr wesentlich ist für die erlebte Qualität der Elternzeit und nicht zuletzt für die Qualität der getroffenen Entscheidungen hinsichtlich weiterer Schritte mit der Familie und dem Beruf. Die Rolle der zu Hause bleibenden Person ist neu und die Partner müssen sich neu organisieren statt so weiterzumachen wie bisher nur gefühlt in eingeschränkter Form. Hier ist es gefährlich das Denken zu reduzieren auf die Aussage, dass ein Partner jetzt „zu Hause ist, nichts mehr leistet und weniger oder nichts mehr verdient“. Das ist zu kurz gesprungen. Der Partner zu Hause hat nun einen anderen Job mit einer anderen Vergütungslogik, er sollte sich auch über die neue Rolle definieren und identifizieren können, und nicht nur über das, was mal vor der Geburt war. Dabei sollten sich die Partner gegenseitig unterstützen.

Weiter denken: Sich ein eigenes System schaffen

Auch finanziell – denn in unserem derzeitigen Wirtschaftssystem müssen wir uns in der Partnerschaft und vor allem in der Elternzeit unsere eigene Logik bauen. Oft erleben wir leider, dass Geld als implizites Machtmittel missbraucht* wird. Der Partner zu Hause, der nun weniger oder gar nichts mehr verdient, begibt sich in eine gefühlte Abhängigkeit vom arbeitenden Partner (was wiederum hinterlegt, dass der Elternteil zu Hause „nichts wert ist“…). Da das Basecamp bei uns auch etwas kostet und nicht alle Arbeitgeber eines zahlen, müssen TeilnehmerInnen sich oft die Teilnahme am Basecamp in der Familie „hart erkämpfen“ und haben zusätzlich noch ein schlechtes Gewissen, da das ausgegebene Geld nicht ihres ist, sondern eine „Spende“ des Partners. Dass wir uns hier nur mit Glaubenssätzen beschäftigen und diese auch geändert werden können ist vielen nicht bewusst. Wie stark machen wir uns abhängig vom Wirtschaftssystem da draußen? Bzw. wie schaffen wir uns unser eigenes System, was besser zu unseren Werten passt – und sei es nur in unserem Mikrokosmos Familie.

Wenn die Partner wirklich daran interessiert sind sich gegenseitig in ihrer Entwicklung zu unterstützen, wenn sie trotz der finanziellen makro-systemisch bedingten schiefen Rahmenbedingungen auf Augenhöhe bleiben, dann entsteht ein anderes Selbstverständnis. Der weiter arbeitende Partner hat ein Kind und kann nur deswegen arbeiten und Karriere machen, weil der andere Partner ihm den Rücken freihält. Wieviel ist das dem arbeitenden Partner wert? Wieviel ist dem arbeitenden Partner wert, dass das Familienklima gesund ist? Dass Zufriedenheit überwiegt? Dass der Partner nicht gestresst ist? Die Kinder glücklich? Dass sich die Familie weiter gesund entwickeln kann? Dass alle zufrieden sind? Die meisten Partner würden sagen, dass das am allerwichtigsten ist. Und wenn sie tagsüber nicht dabei sind und nicht die kleinen und großen Wutanfälle, Küchenkatastrophen, durchgeschrienen Besorgungsfahrten oder verpatzten Mittagsschlafe erleben (was oft stressiger ist als die stressigsten Meetings im Office) dann ist Frage angebracht: „Was können wir wie füreinander tun, damit es uns gut geht?“ Aus unseren Erfahrungen können wir sagen, dass hier die Teilnahme an einem Basecamp oft schon mal ein großes Signal ist für das Leben auf Augenhöhe und das Interesse an der jeweiligen Weiterentwicklung des Partners – egal ob zu Hause oder im Job.

Die Partner sollten sich in den neuen jeweiligen Rollen erkennen und wertschätzen. Wenn sich die Partner ermöglichen, sich gegenseitig unterstützen mit den Ambitionen und Träumen und Plänen, dann kann auch die Elternzeit genutzt werden als Feld für Weiterentwicklung – für alle Beteiligten.

* Lesetipp, das neueste Buch unseres elterngarten Coach Sascha Schmidt:
„Wieder Paar sein – Erfüllte Zweisamkeit trotz Arbeit und Kind“

Dieser Artikel wurde in redigierter Form auch bei EditionF veröffentlicht:
Die Elternzeit stellt eine Beziehung auf Augenhöhe auf die Probe – das muss aber nicht sein

Schon unseren Newsletter abonniert? Regelmäßig neue Perspektiven auf die persönliche und berufliche Weiterentwicklung mit Arbeit und Kind.

elterngarten bei den New Work Families

„Wir lieben unsere Arbeit und wir lieben unsere Familie. Wir wollen uns im Beruf verwirklichen und Zeit für unsere Kinder haben. Wir sind die Familien der neuen Arbeitswelt – die New Work Families.“

Das ist unsere elterngarten-Liebeserklärung an eine neue Initiative in Deutschland, die sich perfekt mit unseren Aktivitäten ergänzt und der wir uns aus diesem Grund angeschlossen haben und unterstützen werden.

Warum wir bei den New Work Families dabei sind

Wir lieben unsere Kinder und genießen unsere Elternzeit, wir sind in Krabbelgruppen und später auf Spielplätzen unterwegs. Wir genießen den zeitlichen und räumlichen Abstand vom bisherigen Alltag, der stark durch den meist zeitintensiven und anspruchsvollen Job bestimmt war. Das finden wir inspirierend. Andere Leute nehmen Sabbaticals um auf neue Gedanken zu kommen, Dinge zu hinterfragen, Revue passieren zu lassen, Abstand zu gewinnen. Wir nutzen hierfür unsere Elternzeit und hinterfragen mit Baby auf dem Arm unser bisheriges Leben. Unsere Werte haben sich nochmals deutlich verschoben zur Geburt. Es geht für viele von uns tatsächlich nicht unbedingt um die Frage, wie schnellstmöglich eine Fremdbetreuung organisiert werden kann, um dann den Job zu machen, den wir vorher gemacht haben. Selbst wenn es der „alte Job“ bleiben soll: Es geht darum neue Wege zu finden, wie Familie und Beruf unter einen Hut gebracht werden können, in einen Flow, nicht in eine Zerrissenheit. Wir packen das ein, was uns wichtig ist: Kinder an erster Stelle, Familie, Partnerschaft UND das, was wir bisher in unserem Job gelernt haben, unsere Berufserfahrungen, unsere Ideen. Ganz klar wird aber nicht alles eingepackt. Wenn wir uns die Fragen im Elternzeit Basecamp beantworten, allen voran „Wie will ich wirklich wirklich leben (und arbeiten)?“, dann wissen wir auch sehr oft, was wir nicht mehr wollen.

In der Elternzeit New Work denken – Rahmenbedingungen schaffen

In unseren Elternzeit Basecamps erleben wir regelmäßig bei den TeilnehmerInnen so viel Leidenschaft und Engagement, so viel Lust zu arbeiten, was zu reißen, Lust auf tolle Projekte, Lust auf sinnvolle Arbeit, Lust darauf einen Beitrag zu leisten. Die Rahmenbedingungen unsere professionellen Seiten in unser Familienleben zu integrieren und andersherum liegen meistens leider nicht auf der Hand. Weder bei unseren Arbeitgebern noch sonst irgendwo. Wir müssen uns die Rahmenbedingungen selbst schaffen, wenn wir „trotz Baby und Kinder“ auch noch weiter anspruchsvoll und beitragsorientiert arbeiten und dabei unseren (neuen) Werten treu bleiben möchten. Dafür inspirieren die Elternzeit Basecamps speziell während der Elternzeit und die vielen weiteren Geschichten, die sich nun unter dem Dach der New Work Families sammeln. Wir sagen: Es lohnt sich gerade in der Elternzeit, „New Work“ zu denken und neue Wege einzuschlagen.

Denkblockaden aus der alten Welt, Möglichkeiten der neuen Denke

In erster Linie hindern uns jedoch die eigenen Denkblockaden, die noch aus der „alten Welt“ stammen: Elternzeit ist die Zeit zu Hause, eine Pause vom Job, da soll man sich 100% aufs Baby und die neue Situation einlassen. Geld verdienen sollte man lieber nicht, denn dann wird das Elterngeld gekürzt. Elternzeit-Angebote unserer Arbeitgeber sind selten und beschränken sich zu oft auf weniger spannende Geschichten, wie das ein oder andere Webinar zu neuen internen Systemen, etc. Wie wäre es denn, wenn wir „trotz“ Baby nicht ausgeschlossen werden, sondern auch unsere professionellen Seiten weiter sprechen lassen dürften, auf neue und passende Weise besser integriert? Wie wäre es, wenn wir in ko-kreative Prozesse einsteigen – mit unseren Arbeitgebern, mit anderen Eltern, mit neuen Initiativen… Und zwar schon während der Elternzeit. Genau das möchten wir ermöglichen.

Ausgleich als Eltern – die professionelle Seite ausleben (dürfen)

Immer wieder erleben wir, wie Eltern während der Elternzeit mit 100% Baby und Haushalt nach ca. 6-9 Monaten die Decke auf den Kopf fällt, manchmal später, manchmal früher. Der Ausgleich fehlt. Das hat nichts mit mangelnder Liebe und auch nicht mit dem Wunsch nach Fremdbetreuung zu tun. Sondern einfach mit dem, was wir sonst noch sind außer Eltern.

Als Teil der Initiative „New Work Families“ setzen wir uns für eine bessere Integration unserer unterschiedlichen Bedürfnisse sowie der Bedürfnisse unserer Kinder ein. Wir möchten anregen, dass die Elternzeit selbst nicht zu einer ungesunden Polarisierung unserer unterschiedlichen Persönlichkeitsanteile führt – also unserer Elternseite und unseren professionellen Seiten. Bei elterngarten und bei den New Work Families dürfen wir unsere Kinder mitbringen und „trotzdem“ arbeiten, Teil toller Projekte sein, voneinander lernen, uns untereinander vernetzen, neue Perspektiven kennenlernen, neue Ideen entwerfen, inspirieren, Workshops machen, Events planen, bei denen die Kinder dabei sind und bei denen wir professionell sein „dürfen“. Die Kinder sind dabei und erleben, wie ihre Eltern Spaß am arbeiten haben. Und für die Kinder: Die Eltern verschwinden nicht einfach irgendwohin, Kinder lieben es dabei zu sein und Teil einer schönen Bewegung zu sein, die offensichtlich den Eltern so gut tut. Das heißt ja nicht, dass wir ausschließlich arbeiten. Jedoch: Arbeit kann in der Elternzeit tatsächlich auch als Ausgleich gesehen werden – das ist mit einer alten Denke nicht fassbar.

Jetzt freuen wir uns Teil einer tollen Initiative zu sein und auf die nächsten Schritte!

Siehe auch: Blogbeitrag „New Work mit Familie verknüpfen“.

Ein Interview mit der elterngarten-Gründerin Tanja Misiak und ihrem Chef Marc Wagner findest Du direkt bei den New Work Families: New Work und Elternzeit – Wenn der Chef die Frage erlaubt: Wie willst Du wirklich leben und arbeiten?

 

 

 

Bayern2 besucht elterngarten

In München findet ein Elternzeit Basecamp nach dem anderen statt. Weitere Städte übernehmen das Konzept und bieten zunehmend mehr Basecamps für „ihre“ Eltern in Elternzeit an. Grund genug fürs Radio sich das mal genauer anzuschauen. Warum gehen Eltern mit ihren Babys zu elterngarten und nutzen ihre Elternzeit nicht nur für Krabbelgruppe und co, sondern auch für ein intensives Gruppencoaching?

Die Bayern2 Redakteurin durfte bei einer Basecamp-Session im Januar mitlauschen und befragte Teilnehmerinnen, Tanja als Gründerin von elterngarten und Christine als Basecamp-Coach zu ihren Erfahrungen. Es kam sogar eine ehemalige Teilnehmerin dazu, deren Basecamp bereits einige Monate zurück lag. Sie erzählte von ihren Erfahrungen mit der Zeit danach und wie sie letztendlich ihren Wiedereinstieg organisiert hat. Ist sie ihrer Basecamp-Vision ein Stück näher gekommen? Auch eine aktuelle Teilnehmerin spricht darüber, warum sie am Elternzeit Basecamp teilnimmt und wie sie es aktuell erlebt. Christine erläutert unser Elternzeit Basecamp Konzept und Tanja erzählt davon, wie die elterngarten-Idee entstanden ist, wie die Anfänge vor mehr als einem Jahr waren und welchen Beitrag heute elterngarten für Eltern, Arbeitgeber und Gesellschaft leistet.

Wir sind sehr gespannt, was aus über einer Stunde Hör-Material letztendlich in den 3,5 Minuten gelandet ist, die im Rahmen des Bayern2 Notizbuchs am 21.02.2017 zwischen 10 und 12 Uhr ausgestrahlt werden. Hier geht es zum Radio-Streaming von Bayern2. Hier kannst Du Dich für einen Termin-Reminder eintragen und gemeinsam hören wir in unserer Facebook-Community, was Bayern2 über elterngarten berichtet.

Nachtrag: Beitrag auch als Podcast verfügbar!

Hier geht es zum Bayern2 Podcast.

Blogbeitrag aus dem Hamburger Basecamp – Werde die, die Du bist

Melanie Couson ist unsere elterngarten Coach in Hamburg. Sie hat diesen Blogbeitrag nach der ersten Session des Hamburger Basecamps geschrieben. Im Original ist er auf der Seite von Melanie Couson nachzulesen. Danke Melanie für den tollen und energiegeladenen Blogbeitrag!

img_0009

Letzte Woche ist mein erstes Elternzeit Basecamp für den elterngarten in Hamburg gestartet. Die Idee dahinter ist, dass Mütter (und Väter) in Elternzeit sich in einem Gruppencoachingprozess mit ihren Wünschen und Zielen für ihr Familienleben auseinandersetzen. Zum ersten Mal begleite ich fünf Frauen dabei und schon der Start hat mich sehr nachdenklich gemacht.

Vor mir saßen fünf kluge und hochqualifizierte Frauen, die vor der Elternzeit erfolgreich in ihren jeweiligen Berufen gearbeitet hatten – allerdings waren auch 70-Stunden-Wochen und Arbeit bis tief in die Nacht ganz normal. Mit Kind keine Option. In der ersten Session geht es darum sich die eigenen Stärken wieder bewusst zu machen, alte und neue. Wenn wir das Gefühl haben den ganzen Tag nur noch Windeln zu wechseln und unser Baby in den Schlaf zu schuckeln, wenn ein guter Tag einer ist an dem wir es geschafft haben zu duschen UND die Zähne zu putzen – dann geht uns nach einer Weile das Gefühl dafür verloren, was wir alles schon geschafft haben und weiterhin jeden Tag schaffen.

Als die Teilnehmerinnen so erzählten und auf Karten an der Wand immer mehr Stärken gesammelt wurden, da fand ich es mal wieder zum Haareraufen, was der Arbeitswelt da eigentlich an Potential verlorengeht. Und das nur weil sich die 40-Wochenstunden-Präsenz (Minimum) plus maximale Flexibilität so hartnäckig hält, obwohl es doch gerade in unseren heutigen Welt so viele andere Lösungen geben könnte. Obwohl längst allen klar ist, dass kein Mensch 8 Stunden am Tag – geschweige denn noch länger – produktiv sein kann, werden die Kraft, die Ideen und die frische Perspektive von Frauen verschenkt, bloß weil sie auch für ihre Kinder da sein wollen. Manche haben Glück, die allermeisten eher nicht. Aber darauf wollte ich gar nicht hinaus, denn daran können wir nur bedingt etwas ändern (darauf komme ich später zurück).

Mir ist mal wieder klargeworden, dass die Elternzeit viele in eine Krise stürzt. Und Krisen sind etwas Gutes (auch wenn ich jedem, der mir das in meiner eigenen Elternzeit-Krise hätte verkaufen wollen, wahrscheinlich eine Bratpfanne um die Ohren gehauen hätte). Aber wenn wir auf unser bisheriges Leben zurückblicken, woran sind wir am meisten gewachsen? An den Zeiten in denen alles fluffig war, alles superglatt lief? Oder an den Zeiten, in denen wir mit geplatzten Träumen, mit Rückschlägen und mit Verlusten konfrontiert waren? In der Krise haben wir das Gefühl, dass das, was unser Leben bisher zusammengehalten hat, um uns herum weg bricht. Uns war nicht bewusst, wieviel Stabilität und Sicherheit uns dieser Job gegeben hat – bis wir plötzlich von morgens bis abends allein mit Baby zu Hause sitzen und gar nicht so glücklich darüber sind wie wir uns das vorgestellt haben. Aber das Gute daran ist: wenn alles um uns herum weg bricht, bricht auch viel von dem weg, das eigentlich gar nicht richtig zu uns gehört hat. Übrig bleibt die, die wir wirklich sind.

Manche Teilnehmerinnen haben das schon vorsichtig angedeutet. Eigentlich war ich gar nicht so glücklich darüber 70 Stunden in der Woche zu arbeiten. Eigentlich ist meine Partnerschaft schon damals viel zu kurz gekommen. Eigentlich hab ich mich mit dem Job viel zu sehr identifiziert. Eigentlich wollte ich immer was anderes machen, hab mich aber nicht getraut.

Darin liegt die große Chance in der Elternzeit. Für viele ist es nicht einfach auszuhalten, dieses Gefühl irgendwie „ausgebremst“ zu sein. Gerade wenn man vorher mit vollen Terminkalendern, beruflichen Erfolgen und vielleicht noch vielen Reisen gelebt hat. Aber wir müssen erst einmal – zumindest halbwegs – zum Stehen kommen, wenn wir Klarheit für unseren weiteren Weg gewinnen wollen. Wer macht das schon, wenn er gerade mitten im Hamsterrad steckt?

img_4532Wenn wir in der Krise langsam verstehen, was uns eigentlich immer so angetrieben hat, was wir wollen, was wir nicht mehr wollen, welche Sehnsüchte in uns schlummern, die wir nicht weiter unterdrücken können – dann bekommen wir auch eine ganz andere Verhandlungsposition. Mit der Klarheit in diesen Fragen können wir z. B. auf unsere Partner und auch auf unsere Arbeitgeber ganz anders zugehen. Wenn wir wissen, was uns wirklich wichtig ist, was verhandelbar ist und was nicht, treten wir ganz anders auf. Dann bedeutet das manchmal, dass der Arbeitgeber uns entgegenkommt, weil er merkt, dass wir nur so gut arbeiten können. Oder aber, dass man sich von einem Arbeitgeber trennt, einen neuen Job sucht oder doch den Schritt in die Selbständigkeit wagt. Vielleicht bedeutet es, dass man mit dem Partner eine feste Zeit vereinbart in der man ungestört malen kann, einfach weil es so gut tut. Oder dass man sich doch die Babysitterin gönnt, nur um mal in Ruhe eine Runde im Park drehen zu können.

Und um auf die Veränderung der Arbeitswelt zurück zu kommen: ich glaube/hoffe, dass Arbeitgeber es sich in Zukunft nicht leisten können werden, auf familienunfreundlichen Arbeitsmodellen zu beharren. Ich glaube/hoffe, dass allein die demographische Entwicklung da ihr Übriges tun wird. Bis dahin allerdings ist das Beste, was wir tun können, uns selbst absolut klar darüber zu werden, wer wir sind, was wir wollen und was nicht. Und uns dann an die Aufgabe machen, unsere Lebensumstände dem anzupassen.

Und jetzt frage ich Dich: Wie erlebst Du/hast Du Deine Elternzeit erlebt? Was hast Du über Dich gelernt? Konntest Du Deine Wünsche nach der Elternzeit umsetzen? Wenn nein, was glaubst Du woran das lag?

Autorin: Melanie Couson, elterngarten Coach Hamburg

Erkenntnisse aus unseren Elternzeit Basecamps

161004_IMG_7544Heute fand die zweite Session unseres aktuell laufenden Elternzeit Basecamps statt. Einige „Muster“ wiederholen sich doch immer wieder, auch wenn der Teilnehmerkreis in jedem Elternzeit Basecamp ein anderer ist und jede Gruppe ihren eigenen Charakter hat. Wir haben bereits unglaublich viele „Learnings“ im ersten elterngarten-Jahr gesammelt, viele Begegnungen, persönliche Geschichten und ein zunehmender Erfahrungsschatz gehen in unsere Arbeit in den Basecamps ein. Und es ist kein Witz, im Hintergrund basteln wir schon an einem elterngarten-Buch, in dem wir unsere Erfahrungen in mehr Tiefe und Details beschreiben. Dieses Buch soll genauso wie elterngarten auch allen Eltern in Elternzeit eine Inspirationsquelle dafür sein, was in der Elternzeit jenseits von Haushalt und Kind auch noch dran sein könnte. Über einige diese „Muster“ reflektiere ich in diesem Beitrag und nehme damit gerne schon mal ein paar Geschichten vom Buch vorweg.

Geteilte Erfahrungen sind halb so schlimm, z.B. die: Mama voller Pläne und am Ende vom Tag „nichts geschafft“ – was sagt uns das?

Das ist schon harter Tobak. Doch so Gedanken treiben uns. Und das darf auch mal angesprochen werden. „Unsere“ Frauen sind teilweise schon ziemlich deprimiert mit den sonstigen Angeboten für die Elternzeit und wir bekommen so viele dankbare Rückmeldungen, dass es uns „endlich“ gibt. Wir möchten ja gar nichts gegen Pekip und Krabbelgruppen sagen, aber Elternzeit ist eben nicht „nur das“, nur „auch das“. Nicht nur Baby, nicht nur Haushalt, nicht nur Familienalltag.

„Unsere“ Frauen haben meistens schon viel Berufserfahrung, sind beruflich aufgestiegen, haben Studium und Weiterbildungen erlebt, Führungsverantwortung übernommen, 60+-Wochenstunden erlebt, tolle Projekte gerissen und den Kick von Erfolg genossen. Sie würden sich vielleicht nicht als „Karrierefrauen“ bezeichnen mit ihrer typisch weiblichen Bescheidenheit. Aber die Ansprüche, die die Frauen antreiben, lassen „objektiv“ oft anderes implizieren.

„Unsere Frauen“ sind engagiert und ambitioniert. Jede auf ihre eigene Art, in ihrem eigenen beruflichen Umfeld. Pläne sind groß, an Ideen mangelt es meist nicht. Der Knackpunkt ist die Umsetzung. Mit Kind ist das alles schwieriger. Denn man ist eben jetzt nicht nur Unternehmensberaterin, Trainerin, Führungskraft, etc. Sondern man ist auch Mutter. Und zwar von einem kleinen bedürftigen Kind, das viel Zeit beansprucht und diese auch bekommen soll.

IMG_3599So gerät einiges außer Kontrolle, und genau darüber haben wir heute auch gesprochen. Baby krank, unruhige Nacht gehabt, schlecht gelauntes Kind? Und mal wieder die Enttäuschung: Mama voller Pläne und am Ende vom Tag „nichts geschafft“. Eine Mutter schilderte heute wie frustrierend es ist eine Business Idee zu haben und keine Möglichkeit zu finden, das „mal endlich richtig anzugehen“. Denn das Mittagessen muss gekocht werden und die Wäsche gewaschen. Mann unterwegs, Großeltern wohnen nicht in der gleichen Stadt. Das Chaos breitet sich im Haushalt so schnell aus, dass einem die eine Stunde, die man doch mal in eine Recherche gesteckt hat, direkt wieder auf die Füße zu fallen droht. Reaktion in unserer Runde: Keine schiefen Blicke der anderen Frauen, einfach nur Verständnis und Mitgefühl.

Glaubenssätze benennen entzieht ihnen die Kraft und macht Raum für neue Möglichkeiten

In unseren Elternzeit Basecamps hat all das Platz. Wir reden offen über unsere verlorene Kontrolle, Karrierepläne, kreative Ideen und Selbstverwirklichungsträume. Und die garantierte Erkenntnis: anderen geht es auch so. Und es gibt Möglichkeiten, mit all dem gefühlten „Chaos“ besser umzugehen, mit den eigenen Ansprüchen selbstbewusster zu jonglieren. Meist sind es nicht nur äußere Stellschrauben. Wir haben hier einen Rahmen über unsere inneren Glaubenssätze zu reflektieren und innere Antreiber zu erkennen, die uns bis zu ihrer Benennung fest im Griff hatten. Jetzt haben wir die Möglichkeit sie bewusster einzusetzen und schaffen uns vor allem auch mehr innere Freiheiten. Das kann ganz grundsätzliche Veränderungen anstoßen. Alles auf dem Weg zu mehr Lebensqualität und Zufriedenheit im täglichen Spagat zwischen Familie und Beruf.

Elternzeit für sich nutzen – ein Tabu wird zu einer Kraft spendenden Energiequelle

Was für mich wirklich die schönste Erfahrung ist sind die strahlenden Augen der Frauen – vor allem in der vierten Session, in der es um die Vision von Beruf und Familie geht. Die Frauen bekommen jetzt den Raum, die Zeit und die Tools geschenkt, sich ganz bewusst mit den eigenen Bedürfnissen, Wünschen, Zielen und Plänen auseinanderzusetzen, sowie mit inneren Glaubenssätzen und Blockaden, mit denen wir uns oft selbst im Weg stehen. Trotz oder gerade mit Kind. Denn die Elternzeit ist die perfekte Zeit fürs Innehalten und zu hinterfragen, ob man auf dem richtigen Weg ist oder doch etwas verändern möchte. Wie gesagt, trotz oder gerade wegen Kind.

Bewusste Entscheidungsprozess während der Elternzeit – nicht erst danach

IMG_3601Oft sind bei uns auch die Zweifach-Mütter. Auch wieder eine Erzählung von unserer heutigen Session. Eine Zweifachmama, die bisher einen verantwortungsvollen Job im Online-Marketing Bereich inne hatte, erzählte heute von ihrer Erfahrung mit dem ersten Kind. Karriere ging nach der ersten Elternzeit weiter, Wiedereinstieg im siebten Monat, Kind bis 19 Uhr in Fremdbetreuung. „Das will ich nicht mehr machen“. Wie möchte ich wirklich leben mit Familie und Karriere? Sehr oft kommen auf uns Mütter zu, die bedauern, dass es elterngarten „zu ihrer Elternzeit“ noch nicht gegeben hat. Es ist vergleichslos wertvoll, bewusste Entscheidungsprozesse zur persönlichen und beruflichen Veränderung in die Elternzeit zu legen – und diese nicht auf die Zeit danach zu verschieben, wenn das Hamsterrad schon wieder angesprungen ist.

Daher arbeiten wir gerade daran, das elterngarten-Konzept auch Eltern jenseits von München zur Verfügung zu stellen. Es hakt noch etwas an der Bekanntheit. Doch unsere Ausrichtung ist klar. Wir möchten deutschlandweit jeder Frau, die sich hier angesprochen fühlt, die Möglichkeiten von elterngarten bieten. Das Elternzeit Basecamp gehört für sie vielleicht in ein paar Jahren genauso selbstverständlich zur Elternzeit wie der Rückbildungskurs.

Daher, wir bedanken uns für Euer Vertrauen und Eure dankbaren Rückmeldungen und freuen uns natürlich übers teilen und weitererzählen: an alle, die gerade das Glück haben in Elternzeit zu sein!

PS: Willst Du über Veranstaltungen, neue Blogbeiträge und Interviews auf dem Laufenden bleiben? Dann melde Dich zu unserem Newsletter an.

PPS: Wir bedanken uns bei den derzeitigen Teilnehmerinnen für die Erlaubnis, die Fotos aus der Session nutzen zu dürfen!

 

Saison-Start elterngarten bundesweit – Neues Video!

Wir sind total gespannt auf die neue Saison. Unseren Urlaub und die Kindergartenferien haben wir nicht nur für Ausflüge mit der Familie genutzt. Wir, Tanja und Tanja, waren kreativ und haben ein Video für elterngarten gebastelt. Wir wollten in 90 Sekunden erklären, warum wir die Elternzeit für so eine besondere Zeit halten und wie wir Eltern die Elternzeit durch ein Angebot bereichern, das es bisher in dieser Form bundesweit noch nicht gibt. Wir freuen uns auf Feedbacks zum Video!

Was jetzt definitiv noch fehlt ist der explizite Verweis darauf, dass wir nach und nach in immer mehr Städten in Deutschland zu finden sind. Offiziell sind ja schon München, Bonn, Bochum, Dortmund und Berlin mit am Start. Hamburg, Leipzig und Köln begeben sich gerade Richtung Startlöcher. Die Städte haben wir weniger nach den Eltern in Elternzeit ausgesucht. Das hat sich ganz ehrlich gesagt einfach ergeben durch unser Netzwerk und bekannte Coaches, die gerne die elterngarten-Idee mit voran treiben möchten.

Im Hintergrund laufen daher gerade die „Train-the-Trainer-Sessions“ zum Elternzeit Basecamp. Das Konzept geben wir an die mitmachenden Coaches weiter inklusive aller Arbeitsblätter, die wir in München erstellt haben und Erfahrungen, die wir bisher gemacht haben. Wir hatten letzte Woche den ersten Call „in der großen Runde“ und freuen uns auch auf den gemeinsamen Austausch rund um unsere Erfahrungen mit den Elternzeit Basecamps in den jeweiligen Städten. Das heißt mal wieder beginnt eine neue spannende Phase bei elterngarten und wir sind gespannt auf die nächsten gemeinsamen Schritte.

Interesse am Elternzeit Basecamp in Deiner Nähe? Hier sind die aktuellen Angebote. Und es lohnt sich das mitzuverfolgen, denn es kommen ja stetig neue Standorte dazu! Hier kannst Du Dich zu unserem Newsletter anmelden.

Na, wie war’s? Spannend: Fünfte und letzte Session Elternzeit Basecamp

10. Mai 2016, letzte Session! Und sicher die spannendste von allen, darauf haben wir jetzt fünf Wochen hingearbeitet! Die ersten vier Sessions haben wir übrigens hier beschrieben.

Tanja und Christine haben durch das Basecamp durchgeführt.
Tanja und Christine haben durch das Basecamp durchgeführt.

Wir haben uns direkt in der Zukunft getroffen, im Jahr 2020. Darauf hatte sich jede Teilnehmerin mit ihrer Hausaufgabe vorbereitet. Wie leben wir in vier Jahren? Viele strahlende Gesichter gab es heute. Inspiriert und voller Drive, genau das, was wir uns als Planer des Basecamps erhofft hatten! Die Teilnehmerinnen haben für heute alles, was sie sich während der letzten Sessions und dazwischen erarbeitet haben, in ihrer Vision zusammengebracht. Jetzt treffen wir uns tatsächlich im Jahr 2020 und erzählen wie wir jetzt wo leben, wie alt die Kids sind (und wie viele?), wie das Familienleben so läuft und was wir beruflich tun. 

Wir tun so, als wären wir in 2020 und erzählen in der Gegenwart. Wir reden von den letzten vier Jahren und wie wir unterwegs waren, „seit wir uns damals beim Basecamp getroffen haben“. Es gibt sogar neue Gründungsideen! Aber auch Ideen, wie wir beim „alten“ Arbeitgeber weiter machen möchten, sind dabei. Fast alle sind umgezogen, aber puh, alle leben noch in München. Ein paar Aus- und Weiterbildungen wurden absolviert, neue Hobbys angefangen und alte wieder ausgegraben. Teilzeitmodelle geändert, Vorstellungen klar formuliert, es wurde gereist, entdeckt, erkannt.

Wir gingen in uns und durften das Gefühl genießen, das entsteht, wenn man voller Dankbarkeit und Freude zurückblickt auf vier tolle Jahre, in denen „alles geflutscht“ ist. Kurz noch mal genossen, dann zurück ins Jahr 2016 zurück gegangen. 

Wir bewegten uns entsprechend im Raum. Jetzt ist die letzte Phase des Basecamps erreicht. Wir machen uns einen individuellen Zeitplan und bewegen uns „geerdet“ in Richtung Zukunft. Was sind die nächsten Schritte, heute, nächste Woche, nächsten Monat, nächstes Jahr,…?

Nach dem Basecamp - Wir haben es geschafft! :-)
Nach dem Basecamp – Wir haben es geschafft! 🙂

Klar, die Vision wird sich noch mal anpassen. Es flutscht ja oft dann doch nicht alles und geschieht, wie man es nicht vorhersehen kann. Aber das wichtigste ist unsere Ausrichtung und zu wissen, in welchen Bereichen wir welche Bedürfnisse haben. Darauf basierend können wir klare Entscheidungen treffen und gehen so Schritt für Schritt mit einem stimmigen Gefühl voran. Ich denke, so weit ist jetzt jede Teilnehmerin. Aber hey, Ihr dürft jetzt auch mal selbst kommentieren, liebe Teilnehmerinnen!

Danke, dass Ihr dabei ward! Ihr ward ja besonders mutig, immerhin war es jetzt die allererste Basecamp-Runde. Danke daher Euch 6 noch mal für Euer Vertrauen und das Sich-einlassen auf diesen Prozess! Und danke auch noch mal bei den Kids, Ihr habt toll mitgemacht und Euren Müttern einen impact-reichen Prozess ermöglicht, von dem Ihr sicher auch noch profitieren werdet.

Wir freuen uns auf ein Wiedersehen und hoffen auch, dass Ihr untereinander ein wenig in Kontakt bleibt.

Liebe Grüße 

Tanja und Christine

Nächstes Basecamp ist schon terminiert.

Und für die, die heute nicht dabei sein konnten. Das nächste Basecamp ist bereits terminiert ab dem 31.05. Wir bieten wieder einen Frühbucherrabatt, also schaut doch mal rein.

Wer über weitere elterngarten Veranstaltungen auf dem Laufenden bleiben soll, der sollte unseren Newsletter abonnieren.

Impuls-Session in der Pinakothek der Moderne

Kunst mit Baby 3Unsere Impuls-Sessions werden von Eltern angeboten, die auf ihrem Gebiet „Experte“ sind. Das kann durch den beruflichen Hintergrund gegeben sein – oder durch ein großes Hobby. Ich freute mich schon riesig auf die heutige Impuls-Session in der Pinakothek der Moderne mit Daniela. Sie ist eine große Kunstliebhaberin und war schon öfters bei elterngarten zu sehen. Als Teilnehmerin im ersten Elternzeit Basecamp war sie dabei und beeindruckte mich schon dann mit ihrer tollen Mischung aus BWLerin, Social Media Begeisterte, zweifache Mutter, Gruppenleiterin im Mütter-Väter-Zentrum Neuhausen und nicht zuletzt als absolute Kunst-Liebhaberin inklusive eigenem Blog „uNTERWEGSiNsACHENkUNST„. Wenn sie von der Kunst und ihrer Wirkung auf sie spricht (und schreibt), dann fühle ich mich per se schon inspiriert. Ich lasse ihre Welt auf mich wirken und denke: das ist spannend, erzähl mehr, was macht das mit mir?

 IMG_1972Perfekt für unser kleines erstes gemeinsames Projekt: Kunstführung mit Kind in der Pinakothek der Moderne. Daniela hat dort eh ihre Jahreskarte und ist beeindruckend gut im Bilde zu den Hintergründen der Werke, die wir dort sehen. Ihren Tipp sich für einen Besuch nur wenige Werke vorzunehmen befolgten wir erfolgreich. Fünf Werke hat sie für uns ausgesucht und konnte uns die historischen und persönlichen Hintergründe der Künstler vermitteln. Dazu zeigte sie uns auf ihrem Tablet die Fotos der Künstler oder andere Kunstwerke im Zusammenhang und ermutigte uns dazu die Werke auf uns wirken zu lassen. Wir konnten eintauchen in die Welt der Künstler, ließen Farben, Gesamteindruck und Details auf uns wirken und wurden dabei automatisch verführt den Alltag mal zur Seite zu bitten. Die Wirkung muss heute jede Besucherin für sich selbst verarbeiten. 😉

Kunst mit BabyIch habe diesen Ausflug in die Pinakothek sehr genossen und fühle mich inspiriert durch die Stimmungen und die Atmosphäre der heutigen Werke. Kunst ist ein toller Weg ins Innenleben und jedes Werk eine Einladung das Innenleben des Künstlers und das eigene Innenleben zu reflektieren und zu spüren, was dann passiert. Jenseits von diesem Punkt der Resonanz geht es in diesem Blogbeitrag nicht. Statt dessen die Einladung für die nächste Führung mit Daniela.

Liebe Daniela, danke für Deine Führung. Du bist, was Du redest, teilst souverän und begeisternd Deine Sicht mit den Zuhörerinnen. Du hast Dich gut vorbereitet, aber wir bekamen auch einen guten Eindruck davon, was Du neben den Schwerpunkten von heute auch noch alles „auf dem Kasten hast“. Das macht Lust auf mehr. Wir freuen uns auf eine nächste Session mit Dir. Termin wird in Kürze bekannt gegeben. Über unseren Newsletter bleibt man über neue Veranstaltungen immer auf dem Laufenden!

 

Das Elternzeit Basecamp geht in die erste Runde!

Die Sessions 1 bis 5 sind alle in diesem Beitrag zusammen gefasst und chronologisch von oben geschrieben. Für die Session 4 vom 03.05. bitte runterscrollen!

12.04.2016 Basecamp Session 1

Session 1 12.04.2016
Session 1 12.04.2016

Ein ganz besonderer Tag bei elterngarten! Das erste Basecamp startete heute Vormittag am Kapuzinerplatz mit einer vollen Runde: 6 Teilnehmerinnen treten mit uns die 5-wöchige Reise an und bauen in einem begleiteten Prozess in Form eines Gruppencoachings durch Christine Winnacker und Tanja Misiak an ihrem jeweils eigenen Modell für ein zufriedenes Leben mit Job und Familie.

Rein ins Arbeiten!

Die Kids waren zum größten Teil mit dabei und sind zwischen 7 Wochen und 14 Monaten alt. Die Teilnehmerinnen sind alle Mütter, in vier Fällen mittlerweile sogar zweifach. Womit wir schon mittendrin sind. Diese eine Rolle nimmt bei allen sehr viel Zeit in Anspruch – das hat die Elternzeit ja auch an sich. Jedoch, vielleicht braucht diese Rolle an der ein oder anderen Stelle auch gefühlt mal zu viel Zeit? Was sind wir denn alle sonst noch so?

Jetzt sind wir schon mittendrin im Arbeiten. Denn – da war jede Teilnehmerin vorgewarnt: wir haben die Tools, die Teilnehmerinnen sollen damit arbeiten. Deswegen hatte jeder schon im Vorfeld der ersten Session eine Hausaufgabe bekommen. Alle hatten sich bereits im Vorfeld über ihre aktuellen dominanten und auch „runtergefahrenen“ Rollen Gedanken gemacht. Wir stellten uns gegenseitig unsere Rollen vor und lernten uns dabei auch ein bisschen besser kennen. Unsere BWLerin in der Runde hat sogar ein Excel-Sheet genutzt und ausgerechnet, dass sie aktuell bei ca. 170 % liegt, wenn sie ihre Rollen auf die zeitlichen Ansprüche verteilt… 🙂

Vielfalt der Gruppe

Erste Basecamp Session 12.04.16Super-bereichernd ist die Vielfalt unserer Gruppe, denn rein schon bezogen auf die  Ausbildungen bringen die Teilnehmerinnen bereits ein breites Spektrum an Hintergründen mit: zwei Unternehmensberaterinnen aus dem IT- und Finanzbereich, eine ehemalige Führungskraft mit Start-up in der Kunstbranche, eine selbstständige Graphikdesignerin, eine sportbegeisterte Lehrerin, eine Marketingangestellte und promovierte Biologin. Die Hobbys sind entsprechend bunt und vielfältig. Eine klare Gemeinsamkeit dieser Gruppe ist das Interesse an großen und kleinen und langen und kurzen Reisen.

Und natürlich: das Interesse an der bewussten Auseinandersetzung mit sich selbst in der neuen Rolle als ein- oder zweifache Mutter und dem Herausarbeiten an Möglichkeiten für die berufliche und persönliche Weiterentwicklung. Und zwar so, dass es realistisch ist, dass man „nicht in ein Burn-Out rast wie einige meiner Kollegen“, dass „man der Mutterrolle gerecht wird“ und auch den eigenen Ansprüchen an „Karriere und Beruf“. Es ist wirklich ein extrem anspruchsvoller Spagat, den wir da alle gehen. Den meisten/ allen mangelt es nicht an Ideen, sondern an Zeit und auch der körperlichen Verfassung den Ideen und Ansprüchen Raum zu geben. Hatte man vor der Geburt einen anspruchsvollen und auch irgendwie sehr erfüllenden Job (oder gleich vier…), nimmt jetzt eine Rolle so viel Zeit in Anspruch, dass eine Balance teilweise nicht erlebt werden kann. Diese teils schlummernden da nicht ausgelebten Energien analysierten wir gemeinsam und erschufen uns einen Überblick der ganzen Ressourcen im Raum, die teilweise ziemlich weit „runtergefahren“ sind – aber (!) die trotzdem noch da sind und auch beizeiten reaktiviert werden können. „Synergien schaffen“ war heute vielleicht eine der schönsten Erkenntnisse.

Fazit der ersten Session

Vereinbarkeitscoach Christine Winnacker in ActionIch bin überwältigt im positiven Sinne von der Vielfalt und sicht- und unsichtbaren Power, die heute hier durch die Teilnehmerinnen repräsentiert war. Ich freue mich auf die nächsten gemeinsamen Schritte, bei denen sich nun jede Teilnehmerin um ihr eigenes Lebensmodell kümmert, Ansprüche formuliert, sortiert, priorisiert. Wir sind auf einem Weg in eine persönliche Klarheit, die im Basecamp entstehen soll – das ist unser Anspruch als Organisatoren! Wahrscheinlich werden nicht alle Ideen und Ansprüche ab sofort bedient, denn jeder Tag hat nur 24 Stunden, aber wir entscheiden für uns persönlich in Klarheit und ganz bewusst, was jetzt dran ist und was später.

Natürlich gab es wieder eine Hausaufgabe, die uns dann in die zweite Session überleitet. Wir treffen uns zwar jetzt nur dienstags vormittags, doch die Themen sollen auch zwischendrin unbewusst weiter arbeiten und bewusst bearbeitet werden. Ich bin gespannt auf die nächste Runde und freue mich schon darauf zu hören, wie bei uns jeweils die erste Session nachgehallt ist.

Ergänzt am 19.04.2016: Basecamp Session 2

Zweite Basecamp-Session! Heute Morgen kommen wir wieder zusammen, sehen uns zum ersten Mal zum zweiten Mal! Wir sind jeweils ganz interessiert, wie die erste Session nachklingt. Ich schreibe mit Respekt für jede Teilnehmerin, erzähle bewusst nicht zu viel – aber hoffentlich auch nicht zu wenig für interessierte LeserInnen!

Perspektivwechsel bereichert

Alle hatten ihre Hausaufgaben gemacht auf unterschiedlichste Art: direkt nach der letzten Session oder gestern Abend auf dem letzten Drücker. 🙂

Christine hat auch Spaß :-)
Christine hat auch Spaß 🙂

Wir widmen uns ganz dem Perspektivwechsel und ermutigten schon für die Hausaufgabe unsere Teilnehmerinnen dazu, mal andere als alltagsübliche Perspektiven einzunehmen. Dabei geht es immer noch um das Thema Stärken/ Ressourcen. Wir streckten nun die Fühler aus hin zu bekannten und unbekannten Größen von Heute und Früher, von nah und fern. Was sehen wir in ihnen, und noch spannender: was würden sie in uns sehen? Wir trauen uns uns darauf einzulassen. Das erfordert mal mehr oder weniger Überwindung. Uns besuchten im Raum (imaginär natürlich!) tolle Persönlichkeiten und inspirierten uns: Männer und Frauen, die Geschichte schreiben oder schrieben, genau so wie AlltagsheldInnen. Es gab Schnittmengen und Unterschiede. Alles zusammen häufte sich zu einem Schatz an Ressourcen an, aus denen sich dann gegen Ende der Session noch mal jede für sich persönlich ihre eigenen Erkenntnisse zum Thema „Meine Stärken“ aufschreiben und sie auf eigene Erfahrungen herunter brechen konnte. 

Insgesamt war ich sehr beeindruckt von der Vielfalt und Fülle, die in dieser Gruppe zusammen kommt. Sorry, ich wiederhole mich, aber das passiert halt im Zustand der Beeindrucktheit! 

Stillarbeit - Reflektion am Ende der Session
Stillarbeit – Reflektion am Ende der Session

Diese Fülle kann niemand alleine erschaffen. Bei uns kommt oft die Frage an, ob Gruppen- oder Einzelcoaching besser wäre – es gibt ja beide Möglichkeiten. Es hat beides ganz eigene Vorteile, denen wir uns demnächst auch mal in einem eigenen Blogbeitrag widmen werden. Ein Vorteil des Gruppencoachings ist auf jeden Fall die Fülle und Vielfalt, die zusammen kommt. Daraus konnten heute alle Anwesenden schöpfen.

Sinn unserer Übung war den Blick zu erweitern. Was konnten sich die Teilnehmerinnen mit dem erweiterten Blick erarbeiten?

Überleitung zum Träumen

Ich hoffe, dass die Runde nun gut nachwirkt bei jeder Teilnehmerin. Es ist eine Überleitung zum nächsten Basecamp-Schritt, bei dem wir jetzt so langsam und begleitet mal den Boden verlassen und ins Träumen kommen. Keine Angst, die Teilnehmerinnen sind vorgewarnt. Alle werden wieder auf den Boden zurückgeholt, aber jetzt in der kommenden Hausaufgabe geht es ums Träumen. Wir haben empfohlen, sich schon ab sofort mit der Hausaufgabe zu beschäftigen: immer mal zwischendurch etwas ins Smartphone zu klimpern, Notizen zu machen, auch gerne mal dem Baby davon zu erzählen. So kann alles wirken und neue Strukturen annehmen. Wir locken ganz bewusst aus der Komfortzone heraus. Damit erzielen wir Ergebnisse oder Ideen und Erkenntnisse, die sonst nicht entstehen würden. Das kostet natürlich teilweise Überwindung, aber das macht nichts – gehört dazu! Wir freuen uns auf die nächste Session. Wir freuen uns träumen zu dürfen und sind gespannt, was dann passiert.

Die Kids

Die Kinder haben heute gut mitgemacht und wir finden es sehr nett, dass sie die Mamas auch mal um sich selbst drehen lassen. Diese 90 Minuten sind für alle voll okay. Und liebe Kids, die Mamas werden Euch sehr dankbar sein. Wer weiß, was bald anders/ besser (?) läuft als in Vor-Basecamp-Zeiten? Schauen wir mal, nicht zu viel vorwegnehmen, ich freue mich jetzt erst mal auf den nächsten Schritt unserer gemeinsamen Reise.

Ergänzt am 26.04.2016: Basecamp Session 3

Weiter geht’s mit unserer Reise und wir trauen uns nun so langsam vom Boden abzuheben. Über unsere Stärken wissen wir mittlerweile sehr gut Bescheid. Jetzt ging es um unsere Werte, die unsere zukünftigen kleinen und großen Entscheidungen beeinflussen. Sich deren bewusst zu werden macht so einige Entscheidungen klarer – was sich unter Umständen aufs ganze restliche Leben auswirken kann…

Wir arbeiten

Session 3 26.04.2016Mit einem einheitlichen Frageformat erarbeiteten sich die Teilnehmerinnen zwischen der letzten und der heutigen Session Aktivitäten in der Zukunft. Dabei ging es gar nicht unbedingt um die konkrete Aktivität und auch gar nicht um die konkrete Zukunft. Es ging mehr um die Bedürfnisse dahinter. Das, was uns wichtig ist und entlang dem wir zukünftig unsere Entscheidungen treffen möchten. Wir sammelten mit der ganzen Gruppe und profitierten wieder stark von der Vielfalt. Sehr viel kam zusammen, die komplette Wand war voll mit Karten. Alles Futter und Inspiration für das Wrap-up der Session: Mit einem Übungsblatt formulierten wir uns nun einen Auftrag an uns selbst und schöpften dabei aus der Fülle an Werten, Verben und Bereichen an der Wand.

Es machte heute riesigen Spaß ein bisschen in die Zukunft vorzufühlen. Am schönsten war der ein oder andere Blick, der dabei durch den Raum huschte: ganz verschmitzt und durchaus mal frech, oder sehr bestimmt, oder strahlend, hoffnungsfroh oder zuversichtlich, oder ganz tief ins eigene Innere schauend – alles Blicke jenseits des „normalen“ Kind-Haushalt-Mama-Tunnelblicks. Wie schön :-). Ein „Darf ich das jetzt wirklich?“: klar, dafür gibt’s dieses Format. Um Pläne zu schmieden, die eine super Basis für ein zufriedenes Leben mit Beruf und Familie bilden. Das ist für Euch und Eure Kinder, Eure Familie und alle, die mit Euch arbeiten werden. Wenn Ihr zufrieden seid, dann ist das auch für Euer Umfeld eine gute Basis.

Gruppendynamik

So langsam kommen wir auch in der Gruppe an, wir haben uns schon ein wenig kennengelernt, es gibt die ersten Running Gags. Die Kinder schauen zu oder wuseln herum, auch sie scheinen schon Bescheid zu wissen. Wenn mal was quietscht, dann stört es nicht, das kennt man ja von zu Hause. Die Mütter arbeiten sehr konzentriert an ihren Themen. Das ist DIE Gelegenheit, wir nutzen die Zeit effektiv.

Wieder eine Hausaufgabe: eine Hinführung zu der Formulierung unserer Vision. Jetzt dürfen wir mal so richtig fliegen – bevor wir dann in der fünften Session auf den Boden zurück kommen und unsere Gärten ansäen. Wir freuen uns auf nächste Woche!

Ergänzt am 03.05.2016: Basecamp Session 4

Heute sind wir geflogen. Wir haben als Hausaufgabe Filme gedreht (keine Angst – nur die Regie geplant, keine Produktion), bei denen unsere früheren oder heutigen Traumberufe als Inspiration dienten. Dabei ging es mal wieder nicht um das, nach dem die Aufgabe auf dem ersten Blick klingt. 

Tanja in Session 4Christine konnte heute dank eines Magen-Darm-Virus bei ihrem Großen nicht dabei sein. Es hat sie unglaublich gefuchst, gerade bei den Filmen nicht dabei gewesen zu sein. Aber Sicherheit geht vor – und man sieht es zahlt sich für die Notfälle auch aus die Sessions zu zweit zu machen. Wir waren gut vorbereitet und hoffen auf Verständnis bei den Teilnehmerinnen, dass Tanja heute ausnahmsweise alleine durch die Session geführt hatte!

Notizen machen am Ende„Wenn Peter von Paul erzählt, verrät Peter mehr über sich als über Paul.“ Der Vorteil einen Film zu drehen ist erst einmal, dass man nicht so direkt über sich redet und sich statt dessen denken kann: „es ist ja nur ein Film!“. Wir erzählten uns also heute einander lustige, spannende, ehrgeizige, verliebte, schöne oder soziale Geschichten und sammelten, was das wiederum mit uns zu tun hatte. Dabei sammelten wir unsere Lieblings-Zustände an der Wand und bauten einen großen Schatz auf, aus dem jede am Ende zwecks Zusammenfassung der eigenen Erkenntnisse schöpfen konnte. Dies alles war eine Hinführung zum Träumen. Denn die Hausaufgabe wird sicher die anspruchsvollste der bisherigen Hausaufgaben sein – aber auch die letzte! 🙂 Wir beschreiben unseren Alltag im Jahr 2020. Und zwar unter der Prämisse, das alles bis dahin einfach nur so „flutscht“. Dabei schöpfen wir von den heutigen Notizen und dem „Material“, das wir uns in den letzten vier Sessions erarbeitet haben. Unser nächstes Treffen findet dann im Mai 2020 statt. Zumindest mal für die nächste halbe Stunde, die wir uns sehen. Danach geht es zurück auf den Boden. Also Mädels, viel Spaß beim kreativ-sein!

Finale Session 5 (10.05.)

Die letzte Basecamp Session ist im neuen Blogbeitrag vom 10. Mai geschildert!

Nächstes Basecamp ist schon terminiert.

Und für die, die heute nicht dabei sein konnten. Das nächste Basecamp ist bereits terminiert ab dem 31.05. Wir bieten wieder einen Frühbucherrabatt, also schaut doch mal rein.

Wer über weitere elterngarten Veranstaltungen auf dem Laufenden bleiben soll, der sollte unseren Newsletter abonnieren.

Bude voll – Dominika’s Impuls-Session „Bloggen als Mama“

Erste Impuls-Session bei elterngarten

elterngarten Impuls-Sessions

Heute war die erste Impuls-Session. Nur ganz kurz, weil das ist neu: Impuls-Sessions sind für Eltern von Eltern in Elternzeit. Hier treffen wir uns als „Experten auf freiem Fuß“ und tauschen uns interdisziplinär aus zu Themen, für die wir Experten sind bzw. über die wir mehr wissen wollen. Während die anderen alle im Büro sitzen und ihrem Alltagsalltag folgen, können wir unsere Elternzeit nutzen und über unseren bisherigen Tellerrand hinaus schauen. Und das alles mit Kind, denn das darf bei uns mitkommen. Mehr dazu gibt es in einem Blog-Beitrag vom März: Vielfalt und Kreativität in der Elternzeit.

Dominika startet in ihrer Elternzeit mit dem Bloggen

In der Elternzeit mit Bloggen angefangen

Heute drehte sich alles um das Thema bloggen. Dominika berichtete von ihrem Einstieg in die Bloggerwelt während ihren Elternzeiten. Sie erzählte vom Aufbau ihres polnischen Blogs (Polka w Monachium) in der ersten Elternzeit als reines Hobby und dann den Aufbau des zweiten Blogs (From Munich with Love) in der zweiten Elternzeit mit der Perspektive, sich damit auch konkrete berufliche und private Chancen aufzubauen.

Was wir heute lernen konnten

Dominika erzählte uns, was wir idealerweise brauchen für den Aufbau eines Blogs und welche Voraussetzungen ein erfolgreicher Blog erfüllen muss. Sie teilte mit uns ihre Erfahrungen mit dem Schreiben und der Wahl von guten Inhalten und was sie dabei alles gelernt hat (und das ist jede Menge!). Es ging um die Vereinbarkeit des Bloggens mit dem Familienalltag und Erfahrungen mit Aufbau und Design, mit technischem Support (den man unter Umständen doch mal braucht), mit Netzwerken, Anerkennung und Expertenstatus, Verlinkungen in Social Media, Besucherzahlen, Fans, Umgang mit Kooperationen und -oh- die spannende Frage: „Wie kann ich damit Geld verdienen?“.

Eine Feststellung stand klar im Raum: das geht alles nicht von allein, es ist „harte Arbeit“, Professionalität ist gefragt. Man muss sich Zeit einplanen und darf auch die vielen Aufgaben neben dem reinen Schreiben und Artikel online stellen nicht unterschätzen.

Resümee

Die Bude war voll: Dominika und Tanja plus 10 Gäste (inklusive der erste Mann bei elterngarten 🙂 und erste elterngarten-Wiederholungstäter) plus 5 Kids (die mal wieder ziemlich entspannt waren mit dem Wissen, dass die Mama jetzt mal was anderes tut als normalerweise dienstags vormittags…). Viele Fragen wurden gestellt, einiges diskutiert, Erfahrungen wurden geteilt und das Wichtigste: Impulse gab es so einige. Vielleicht entsteht ja nun der ein oder andere neue Blog oder neue Rubriken und Aktivitäten in schon aufgebauten Blogs oder sonstige Business-Ideen im Online-Bereich.

Ich als Tanja von elterngarten bin glücklich: Impulse geben und schauen was daraus entsteht, das ist ein wundervoller Job und so kann es weiter gehen. Die nächsten Impuls-Sessions sind schon in der Pipe und werden in den nächsten Tage online gestellt. Es wird um Wiedereinstieg gehen, Gesundheit und Ernährung, die Produktion von guten Videos. Weitere Ideen sind gerade am brodeln. Und dies ist auch ein Aufruf an die Eltern in Elternzeit dort draußen, die gerne auch mal eine Impuls-Session anbieten möchten. Meldet Euch gerne bei elterngarten. Ich freue mich von Euch zu hören!

Wer über weitere elterngarten Veranstaltungen auf dem Laufenden bleiben soll, der sollte unseren Newsletter abonnieren.