Monat: März 2016

Vielfalt und Kreativität in der Elternzeit

Elternzeit ist möglicherweise die kreativste Zeit unseres Lebens… Elternzeit ist nicht nur aus der Baby-Mama-Papa-Perspektive ein Geschenk. In der Elternzeit werden mir drei wertvolle Rahmenbedingungen geschenkt (!), die ich in dieser Kombination nie sonst antreffen werde. Und wenn Ihr Euch darüber bewusst werdet, was passiert dann? Ein Feuerwerk an Möglichkeiten eröffnet sich auf einmal vor Euch. Und dem geben wir jetzt einen Rahmen und freuen uns schon sehr darauf, was nun passiert…

Einzigartiges Elternzeit-Geschenk Nr. 1: Abstand vom Job

Die erste ganz besondere Rahmenbedingung ist der Abstand von meinem Job. Räumlich und zeitlich, für meist mehrere Monate, teilweise sogar Jahre. Der Job mag noch so toll gewesen sein. Mit dem Job sind immer Routinen verbunden, die ich einfach schon total gut kenne. Und wie cool ist das denn, einfach mal raus zu dürfen aus diesen Routinen, meiner Expertise, meinem Kollegenkreis, meiner Welt… und Abstand zu gewinnen von dem, in dem ich gut bin, was ich sonst jeden Tag gemacht habe.

Einzigartiges Elternzeit-Geschenk Nr. 2: Im neuen Leben ankommen

Die zweite Rahmenbedingungen ist die Geburt des Kindes, natürlich! Aber jetzt mal aus einer anderen Perspektive. Zuerst einmal ist man absolut überwältigt – vor allem beim ersten Kind. Meist wird man ja komplett vereinnahmt von den ganzen neuen Eindrücken in der noch nie da gewesenen Situation. Ich komme immer wieder an die eigenen Grenzen – psychisch und physisch – und die ganzen Probleme „vom Leben davor“ relativieren sich plötzlich zu kleinen bedeutungslosen Fähnchen.

Einzigartiges Elternzeit-Geschenk Nr. 3: Die neue Vielfalt

Bei der dritten Rahmenbedingung der Elternzeit wird es jetzt richtig richtig spannend. Sie wurde bisher irgendwie unterschätzt oder ignoriert, ist aber so besonders! Man ist schon etwas eingelebter in der neuen Mama-Rolle und das Leben von vor der Geburt rückt tendenziell immer weiter weg. Und jetzt geht‘s los! Wir begegnen Menschen, denen wir sonst nie begegnet wären. Auf einmal sitze ich mit einer Ärztin im Sandkasten, einer Sozialarbeiterin, einem Filmregisseur, einer Graphikdesignerin, einem Unternehmensberater, einer Künstlerin oder einem Architekten, oder oder oder…

Diversity vom feinsten – vor Deiner Nase!

Hier setzt nun das an, was ich gerne „aufblasen“ möchte, wie es Matthew Mockridge sagen würde. Liebe Mütter (und Väter!), lasst uns im Sandkasten doch mal nicht nur über Mama-Baby-Themen sprechen. Ob klein-Luca letzte Nacht 3-mal wach war oder die Mia gestern zum ersten Mal alleine auf ihren Hochstuhl geklettert ist… das ändert ja eh nichts daran, ob mein Kleiner und ich heute ein gutes Team sind oder nicht. Lasst uns doch mal einen kleinen festen Zeit-Slot in der Woche über uns sprechen. Was kann ich von Dir lernen, liebe Ärztin, liebe Designerin, liebe Weltenbummlerin, was Du von mir? Wann werden wir sonst wieder so viel Zeit und Gelegenheiten haben uns zu treffen, vormittags, mitten in der Woche, während die anderen alle arbeiten?

Zu Zeiten, in denen wir normalerweise im Büro sitzen würden…

Lasst uns treffen, Mütter (und Väter) in Elternzeit: Wir haben tolle Geschichten mit den unterschiedlichsten Hintergründen. Wir treffen uns vormittags, unter der Woche, mit Kind! Zu Zeiten, in denen wir normalerweise im Büro sitzen würden, oder im Flieger oder irgendwo sonst mitten in unserer Berufstätigen-Welt vor der Geburt unseres Kindes. Wir sind jetzt frei von unseren ehemals festen Zeiten, unseren Routinen, unseren Chefs und beruflichen Verpflichtungen. Wir sind nun Experten auf freiem Fuß. Lasst uns treffen und uns gegenseitig inspirieren. Lasst uns voneinander lernen. Lasst uns gegenseitig erinnern, was wir sonst noch so sind außer Mama/ Papa. Lass uns gemeinsam kreativ sein und vielleicht sogar das ein oder andere gemeinsame Projekt starten. Hier ist ein interdisziplinärer Treff vom feinsten mit Impulsen aus den unterschiedlichsten Richtungen, Frauen/ Männer zu Hause sind eben nicht nur Mama/ Papa. Lasst es uns nutzen, dass wir uns begegnen können, wären wir uns doch sonst ohne Elternzeit niemals begegnet. Packt aus, wer Ihr sonst noch so seid. Teilt Euer Wissen und Eure Geschichten mit den anderen Müttern/ Vätern, lasst Euch inspirieren und macht aus Eurer Elternzeit die schönste und kreativste Zeit mit den vielleicht besten und tiefsten und bewegendsten Begegnungen Eures Lebens. Tankt Impulse auf, die alles verändern werden. Ihr werdet total bereichert aus Eurer Elternzeit kommen. Ihr teilt das, was Ihr zu geben habt und werdet tausendfach beschenkt. Willkommen in der schönsten Zeit Eures Lebens! Wer weiß, was diese Zeit noch alles aus Eurem zukünftigen Leben macht.

74% der Eltern möchten sich laut einer Studie des Bundesfamilienministeriums während ihrer Elternzeit gerne weiterbilden, tatsächlich tun es nur 33%. Vielleicht haben bisher einfach die passenden Formate gefehlt. Fernkurse heißt in der Elternzeit meist: nachts lernen. Wochenend- und Abendkurse sind immer schwer zu organisieren. Aber was heißt denn Weiterbildung heutzutage? Vielleicht nicht unbedingt die Aneignung von Wissen alleine und die Erlangung von Zertifikaten. Vielleicht ist in der Elternzeit eine andere Art von Weiterbildung dran. Eine, die auf Vielfältigkeit und neuen Perspektiven baut.

Ungeahnte Möglichkeiten

Wir sind neugierig auf die anderen und möchten wissen, wer noch so hinter der Mama/ dem Papa steckt. Meistens sind das richtig inspirierende Geschichten, die bei uns jeweils neue Prozesse in Gang setzen. Wer Lust hat auf diese „Bewegung“ in der Elternzeit, eine neue Lebendigkeit, der ist herzlich eingeladen zuzuhören, mitzureden, mitzudenken, mit zu schöpfen, Wissen und Erfahrungen zu teilen. Wir freuen uns auf die Elternzeit 2.0 – Ich bin eben jetzt Mama UND möchte die einzigartigen Rahmenbedingungen der Elternzeit gerne über diese eine intensive Rolle hinaus nutzen. Wir können säen, was noch nie in unseren eigenen Gärten gesät wurde und mit Spannung, Freude und voller Überraschung zusehen, was hier auf einmal alles wachsen kann. Dank der Elternzeit!

Die neue Elternzeit-Bewegung!

Wer macht mit? Was könnt Ihr mit anderen Eltern teilen? Wer möchte einen kurzen Impuls-Vortrag vorbereiten und seine eigenen Geschichten, sein Wissen, seine Erfahrungen mit anderen Eltern teilen? Die Inhalte müssen nicht zwingend direkt mit Eurem Beruf zu tun haben, es könnte auch ein interessantes Hobby oder etwas aus Eurem Ehrenamt sein: Fotografie, Bloggen, Flüchtlingshilfe, etc. Überlegt Euch, was andere Eltern aus anderen Disziplinen interessieren könnte. Wir planen wie bei unseren Seminaren 90 Minuten für eine Session ein. Plant ca. 30 Minuten für Euren Impuls-Vortrag ein, der Rest der Zeit sollte für Fragen zur Verfügung stehen und natürlich auch fürs Netzwerken.

Meldet Euch bei uns oder tragt Euch direkt auf unserer Facebook-Seite ein. Nutzt die Gelegenheit Eure Rolle mal wieder zu wechseln und eine kurze Auszeit von der intensiven Mama-/ Papa-Rolle zu genießen. Erinnert Euch daran, was Ihr könnt und was Ihr noch so seid. Teilt Euer Wissen, Eure Erfahrungen und Geschichten und schenkt anderen Eltern neue Perspektiven und tolle Impulse. Lasst Euch im Gegenzug von den anderen inspirieren. Natürlich, die ersten sind die Mutigsten! Wir stellen Euch einen Raum zur Verfügung und kommunizieren Euren Impuls-Vortrag auf unserer Website. Kostenlos natürlich. Wir freuen uns auf Euch und diese neue „Elternzeit-Bewegung“!

Geschafft! :-) Schnupperseminar am Kapuzinerplatz

25.02.2016 Schnuppern am Kapuzinerplatz
25.02.2016 Schnuppern am Kapuzinerplatz

Hallo München!

Jetzt komme ich gerade von unserem ersten Schnupperseminar am Kapuzinerplatz. Unser zweiter Standort, an dem wir nun präsent sind.

Ich fühle mich zufrieden, aufgeräumt und voller Zuversicht, dass es den anderen heute Anwesenden ähnlich ergeht. Wir waren ursprünglich eine volle Gruppe mit 8 Teilnehmerinnen (wir warten immer noch auf den ersten Vater als Teilnehmer…), wobei eine Mutter wegen krankem Kind kurzfristig absagen musste.

Nach einer kurzen und mal wieder sehr dynamischen Vorstellungsrunde übernimmt unsere erfahrene Vorzeige-Vereinbarkeitscoach Christine den Staffelstab und lässt uns gemeinsam unsere Lebensbereiche erarbeiten, die wir gerne mal etwas und anders unter die Lupe nehmen möchten.

Heute sind es acht, und zwar diese hier: Beruf, Partnerschaft, Mama/ Erziehung, Freizeit/ Hobbys, Ehrenamt/ Soziales Engagement, Gesundheit/ Ernährung, Finanzen/ finanzielle Unabhängigkeit, Persönliche Weiterentwicklung.

Uns wird Zeit gegeben, in uns zu gehen, inne zu halten, und uns in unsere verschiedenen Rollen und Lebensbereiche einzufinden. Mit dem „Tool“ aus Christine’s Coaching-Koffer visualisierten wir unseren Ist-Zustand: wo sind wir zufrieden, wo nicht so ganz, wo wollen wir unbedingt etwas tun? Wo dulden wir die „Unperfektheit“?

Durch die Visualisierung überraschten wir uns teilweise selbst. War man am Anfang doch sicher: „weiß ich schon alles, ist doch klar…“ sehen wir doch ein oder ein paar Aspekte, die für uns in der Visualisierung dann doch etwas anders aussehen. Wir wundern aus, lassen die Visualisierung wirken, schauen auf die Blätter der anderen Mütter.

Wir teilen unsere Erkenntnisse miteinander. Auf der einen Seite sehen wir doch so einige Parallelen zum Leben der anderen Mütter. Auf der anderen Seite hat heute wieder jede von uns ganz eigene Aspekte mitgebracht. Wie sieht es mit meinen eigenen Ideen aus? Was kann ich tun, um in einem zu kurz gekommenen Lebensbereich (persönliche Weiterentwicklung?!) trotz Kind oder gerade wegen Kind doch etwas mehr zu tun, wenn es mir so wichtig ist? Wie machen das die anderen? Was könnte ich denn mal in meinem Alltag ausprobieren?

Das Seminar war viel zu schnell zu Ende. Wir konnten uns heute ein Bild davon machen, wie bei elterngarten gearbeitet wird. Wir können unsere Visualisierung mitnehmen und sie weiter auf uns wirken lassen: „Jetzt erst mal sacken lassen.“ Wir nehmen uns die neuen Impulse mit: wie wir uns vielleicht selbst überrascht haben und was ich als Inspiration von den anderen Teilnehmerinnen mitnehmen kann.

Einige äußerten den Wunsch, dass wir nun in dieser Gruppe weiter arbeiten. So einiges konnte nur angerissen werden und die nächsten Themen liegen auf dem Tisch. Vor allem in Richtung berufliche und persönliche Weiterentwicklung. Passende Coaching-Werkzeuge haben wir reichlich. Daher freuen wir uns nun auf das Follow-up mit einer Gruppencoaching-Serie für alle diejenigen, die bei den Schnupperseminaren dabei waren und weiter machen möchten. Mehr dazu in Kürze hier auf der Website.

Achja, und mal wieder ein großes Lob an die Kinder, die dabei waren: heute waren es zwei große (inklusive Christine’s Helena!), 2,5 Jahre alt, und zwei Kleine, 0,5 Jahre alt. Sie dulden es ziemlich entspannt, dass auch mal die Mama mit eigenen Themen dran ist. Wir fühlen uns bekräftigt mit unserer Start-up Idee: Lass mal die Mamas über Babythemen hinaus blicken, es wird allen gut tun: der zufriedenen Mama, aber auch dem Kind und dem Umfeld.

Gerne können die anderen Teilnehmerinnen hier oder auf Facebook kommentieren!